Navigationsleiste

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2008
VersendenVersendenDruckenDrucken

 

Rückblick Ausschreibungen

Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen vom 30. Juli 2008 zur Einrichtung der neuen Generation von EUROPE DIRECT-Informationszentren in Österreich (2009-2012) - COMM/B/VI(2008)/D/12089

Details zu den abgeschlossenen jährlichen Einzelvereinbarungen über eine maßnahmenbezogenen Finanzhilfe pdf - 61 KB [61 KB] gemäß den Bestimmungen der Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Europäischen Gemeinschaften: 2009 pdf - 61 KB [61 KB] - 201 pdf - 61 KB [61 KB] 0

Die Frist für die Einreichung von Vorschlägen ist am 29. September 2008 abgelaufen.

Jährliches geplantes Gesamtbudget für Österreich: EUR 250.000,-- (unter dem Vorbehalt, dass Budgetmittel durch die Haushaltsbehörde genehmigt werden).

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich startet einen Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen, um Trägerorganisationen auszuwählen, die öffentliche Informationszentren im Rahmen des „EUROPE DIRECT-Informationsnetzes“ im Zeitraum 2009 bis 2012 betreiben. Dafür fördert die Europäische Kommission jedes Informationszentrum mit einer jährlichen Finanzhilfe in Höhe von 12 000 bis 25 000 EUR und gewährleistet technische Unterstützung (z.B. kostenlose Schulungen, Informationsmaterialien).

Die Ausschreibung richtet sich an öffentliche oder privatrechtliche Einrichtungen mit einem öffentlichen Auftrag.

Die allgemeine Zielsetzung der EUROPE DIRECT-Ausschreibung besteht darin, allen BürgerInnen, sei es in ländlichen Gebieten oder in Städten, einfachen Zugang zu Informationen über alle Tätigkeitsbereiche der Europäischen Union zu verschaffen und ihnen insbesondere zu vermitteln, wie diese sich auf ihr tägliches Leben auswirken.

Mit Hilfe einer breiten Palette von Aktivitäten sensibilisieren die EUROPE DIRECT-Informationsstellen, regen zu Diskussionen an und geben Rückmeldungen der BürgerInnen an die Kommission weiter. Weiters arbeiten die Informationszentren, mit anderen MultiplikatorInnen und Netzwerken aktiv zusammen und unterstützen die Vertretung der Kommission durch ihre Tätigkeiten vor Ort.

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, den Finanzhilfeantrag und sämtliche erforderlichen Begleitdokumente können Sie hier abrufen:

Aufforderung pdf - 112 KB [112 KB] pdf - 112 KB [112 KB] zur Einreichung von Vorschläge

Antragsformular msw8 - 142 KB [142 KB] msw8 - 142 KB [142 KB]  

 

Weitere Informationen

 

Kontakt in der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich:
Kärntner Ring 5-7, 1010 Wien
Telefon: +43 (1) 516 18-0
Fax: +43 (1) 513 42 25
E-Mail: comm-rep-vie@ec.europa.eu

Bis 24. September 2008 werden alle an comm-rep-vie@ec.europa.eu oder per Fax gerichtete Fragen (unter deutlicher Angabe der Ausschreibung) beantwortet.

Für andere AntragstellerInnen relevante Fragen und die zugehörigen Antworten werden auf dieser Webseite veröffentlicht.

Hintergrundinformation:

Die EUROPE DIRECT-Informationszentren fungieren auf lokaler Ebene als Schnittstelle zwischen den BürgerInnen und der EU. Neben Aktivitäten, die sie in den Bundesländern organisieren, bieten sie unter anderem die folgenden Dienste in ihren Räumlichkeiten vor Ort an

  • Informationsveranstaltungen, Fachvorträge und andere aktive Maßnahmen, um die BürgerInnen über die Ereignisse in der EU auf dem Laufenden zu halten,
  • ein umfassendes Angebot kostenloser Veröffentlichungen, Broschüren und Leitfäden,
  • ein direkter Frage- und Antwortdienst zu Fragen der Europäischen Union und ihrer Politikbereiche,
  • Computer mit Zugang zu den EU-Internetseiten des Servers EUROPA,
  • in vielen Fällen auch „Europe by Satellite“-Übertragungen, in denen täglich über die Europäischen Union berichtet wird.

Derzeit stehen in Österreich allen BürgerInnen ExpertInnen in 11 EUROPE DIRECT-Informationszentren vor Ort für Fragen zur EU zur Verfügung (insgesamt gibt es über 470 Infostellen in den 27 EU-Mitgliedstaaten).

AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN – GD COMM A2-2/2008 EUROGLOBE: Kultur im Dienste der Debatte über Europa

Im Rahmen einer Reihe von Initiativen zur Förderung einer weitreichenden öffentlichen Debatte auf nationaler und europäischer Ebene hat die Kommission beschlossen, Finanzhilfen für die Organisation von Veranstaltungen zu vergeben, bei denen die Kultur als Instrument genutzt wird, um die Verbindungen zwischen den BürgerInnen der Europäischen Union zu stärken.

Die Kommission vergibt Finanzhilfen, um die Organisation europaweiter Kommunikationsinitiativen zu fördern, die darauf abzielen, Anreize für Debatten über zentrale europäische Fragen zu geben. Die vorgeschlagenen Kommunikationsveranstaltungen müssen in mindestens zwei der Mitgliedstaaten stattfinden, die zwischen Jänner 2009 und Ende 2010 die Ratspräsidentschaft innehaben, und in den Zeitraum fallen, in dem sie tatsächlich den Ratsvorsitz stellen.

Diese Kulturveranstaltungen werden zu Debatten und Kommunikationsaktivitäten über die Rolle der EU und ihre wichtigsten Leistungen in einem oder mehreren der folgenden vorrangigen Aktionsbereiche führen: Energie, Klimawandel, Migration und interkultureller Dialog.

Nähere Informationen dazu unter http://ec.europa.eu/dgs/communication/grants/index_de.htm

Die Frist für die Übermittlung der Anträge an die Kommission ist am 31. August 2008 abgelaufen.

Die Projektaktivitäten beginnen frühestens am 1. Jänner 2009 und enden spätestens am 31. Dezember 2010. Die Projektlaufzeit beträgt höchstens 24 Monate.

Kontakt: Marc Taquet-Graziani
Europäische Kommission, Generaldirektion Kommunikation
Referat A2 - Aufforderung EuroGlobe
BERL 05/209
B-1049 Brüssel, Belgien
Tel.: +32 2 29 5 91 02 Fax : +32 2 29 2 06 95
E-Mail: Marc.Taquet-Graziani@ec.europa.eu

 

Debate Europe - Aufforderung der Vertretungen der Europäischen Kommission in den Mitgliedstaaten zur Einreichung von Vorschlägen:

Bezugsnummer DG COMM (A2-2/2008) - Vertretung in Österreich

Finanzhilfen für lokale und nationale zivilgesellschaftliche Initiativen mit dem Ziel, die öffentliche Diskussion europäischer Themen zu fördern, im Rahmen der "Debate Europe"- Initiative der Europäischen Kommission

Am 2. April 2008 verabschiedete die Kommission die Mitteilung an den Rat, das Europäische Parlament, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen "Debate Europe – auf den Erfahrungen mit Plan D für Demokratie, Dialog und Diskussion aufbauen". Während in der ersten Phase von Plan D der Schwerpunkt auf dem Teil „Debatte und Dialog“ lag, wird das Konzept jetzt eine Stufe weitergetragen und der Aspekt von „D wie Demokratie“ in den Mittelpunkt gerückt. Einerseits sollen die BürgerInnen noch besser in die Lage versetzt werden, ihre Wünsche direkt den Entscheidungsträgern gegenüber zu artikulieren, andererseits sollen die Medien in diesem Prozess besser genutzt werden. Diese neue Phase der Partizipation heißt Debate Europe.

Aufbauend auf der Erfahrung mit diesen Projekten beabsichtigt die Kommission nunmehr, über ihre Vertretungen in jedem Mitgliedstaat Finanzhilfen für zivilgesellschaftliche Initiativen zu gewähren, die Debate Europe-Ziele in den Mittelpunkt stellen.

Die Frist für die Anträge ist am  30. Juni 2008 abgelaufen.
Nach dem 30. Juni 2008 eingehende Anträge werden nicht berücksichtigt.

Die Anträge müssen auf Papier eingereicht werden:

entweder

per Einschreiben an folgende Adresse (es gilt das Datum des Poststempels oder das Datum des von der Post ausgestellten Einlieferungsscheins):

Europäische Kommission
Vertretung der Europäischen Union in Österreich
Zuschussprogramm 2008
Kärntner Ring 5-7
A – 1010 Wien

oder

durch eigenhändige Abgabe oder Abgabe durch einen Kurierdienst.

Zuständig für die Koordinierung und Durchführung der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ist die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Weitere Informationen können per E-Mail unter der elektronischen Adresse von Juergen.Frieberger@ec.europa.eu, oder per Fax unter der Fax-Nummer +43 (1) 513 42 25 mit eindeutigem Hinweis auf diese Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen angefordert werden.

Dokumente für die Antragsstellung auf die Gewährung einer Finanzhilfe im Rahmen dieser Aufforderung:

- Ausschreibung ( Word-Version msw8 - 201 KB [201 KB] msw8 - 201 KB  [201 KB] / PDF-Version pdf - 68 KB [68 KB] pdf - 68 KB [68 KB] )

- Antragsschreiben ( Word-Version msw8 - 574 KB [574 KB] msw8 - 574 KB  [574 KB] / PDF-Version pdf - 140 KB [140 KB] pdf - 140 KB [140 KB]

- Gliederung des Antrags ( Word-Version msw8 - 34 KB [34 KB] msw8 - 34 KB  [34 KB] / PDF-Version pdf - 13 KB [13 KB] pdf - 13 KB [13 KB] )

- Fördervereinbarung - Muster ( Word-Version msw8 - 146 KB [146 KB] msw8 - 146 KB  [146 KB] / PDF-Version pdf - 79 KB [79 KB] pdf - 79 KB [79 KB] )

- Anhang I und II des Antragsformulars excel8book - 154 KB [154 KB] excel8book - 154 KB [154 KB] – Finanzierungsplan

- Fragen und Antworten msw8 - 54 KB [54 KB] msw8 - 54 KB [54 KB]

EU-Programm für BürgerInnen 2007-2013

Im Rahmen des EU-Programms "Europa für Bürgerinnen und Buerger" ab sofort Projektanträge im Bereich der Aktion 2 "Aktive Zivilgesellschaft in Europa" eingereicht werden können.

Ziel dieser Maßnahme ist die Unterstützung konkreter Projekte von Organisationen der Zivilgesellschaft aus verschiedenen teilnehmenden Ländern. Die Projekte sollen für Probleme von europäischem Interesse sowie die konkreten Lösungen, die durch die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene gefunden werden können, sensibilisieren.

Unterstützung wird für folgende Projektarten vergeben:

-VERANSTALTUNGSPROJEKTE

-PROJEKTE ZUR ERSTELLUNG und UMSETZUNG (Erstellung von Veröffentlichungen, Websites und Fernseh- bzw. Radiosendungen, Studien und Analysen, Anwendung neuer Informationstechnologien, etc.)

Ein Projekt muss von mindestens zwei Organisationen aus zwei unterschiedlichen teilnehmenden Ländern durchgeführt werden.

Aktuelle Einreichfrist für Projektanträge

Nähere Informationen und Unterlagen für die Antragstellung sind auf der Website der durchführenden Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur erhältlich.

Für nähere Informationen zum Programm Europa für Bürgerinnen und Bürger

Dr. Sigrid Olbrich
Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
Abteilung IV/8
Minoritenplatz 3
1014 Wien
Tel.: 01/ 53115-7695
E-Mail: sigrid.olbrich@bmukk.gv.at

Letzte Aktualisierung: 30/10/2010  |Seitenanfang