Navigationsleiste

Pressegespräch: Besserer Schutz für Verbrechens- und Unfallopfer
VersendenVersendenDruckenDrucken
18.05.2011

Im Haus der Europäischen Union

Wipplingerstraße 35
1010 Wien

(Anfahrtsskizze)

    Am 18. Mai wird die Europäische Kommission legislative Maßnahmen für einen besseren Schutz von Opfern von Straftaten und Autounfällen in Europa vorschlagen.

    Um über diesen Vorschlag vorab und aus erster Hand zu informieren, laden wir Sie herzlich zu folgendem Pressetermin ein:


    Pressegespräch
    mit
    Mag. Richard Kühnel, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich
    zum Thema "Besserer Schutz für Verbrechens- und Unfallopfer"

    am Mittwoch, dem 18. Mai 2011, 10.30 Uhr

    im Haus der Europäischen Union, Wipplingerstrasse 35, 1010 Wien

     

    Mag. Kühnel wird im Rahmen des Pressegesprächs die Vorschläge der Kommission zur Stärkung der Opferrechte anhand konkreter Beispiele erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen.

    30 Millionen Europäer sind jedes Jahr Opfer von Straftaten und fast 35.000 kommen bei Autounfällen ums Leben. Die neuen EU-Vorschriften sollen dafür sorgen, dass Opfer das gleiche Maß an Schutz, Unterstützung und Zugang zur Justiz in der gesamten EU bekommen, unabhängig davon, woher in der EU sie kommen oder wo in der EU sie leben.

    Kontakt und Anmeldung


    Wir würden uns über Ihre Teilnahme am Pressegespräch freuen und bitten um Anmeldung an: annemarie.huber@ec.europa.eu

    Annemarie Huber
    Europäische Kommission
    Vertretung in Österreich
    Pressesprecherin
    Tel.: 01/ 516 18-329
    Mobil.: 0676/845883600
    Fax.: 01/ 513 42 25
    E-Mail: annemarie.huber@ec.europa.eu

    Letzte Aktualisierung: 10/06/2011  |Seitenanfang