Navigationsleiste

Eurobarometer: Die Europäer und ihre Sprachen
VersendenVersendenDruckenDrucken
20.06.2012

Das heute von der Europäischen Kommission veröffentlichte Spezial Eurobarometer gibt unter dem Titel "Die Europäer und ihre Sprachen" Aufschluss über das Verhältnis der EU-BürgerInnen zu den Themen Mehrsprachigkeit, Fremdsprachenlernen und Übersetzung. Für Österreich sind die Ergebnisse des Eurobarometers erfreulich. Insgesamt 78% der Österreicher geben an, mindestens eine Fremdsprache zu sprechen. Dies ist ein Anstieg von 16% im Vergleich zum letzten Eurobarometer Spezial von 2005. Richard Kühnel, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, dazu: "Der Trend in Österreich zur Mehrsprachigkeit ist äußerst erfreulich. Diese Motivation muss aktiv unterstützt werden, denn Mehrsprachigkeit ist ein unabdingbares Rüstzeug für Erfolg in einer globalisierten Weltwirtschaft".

    Eurobarometer

    Worauf beruhen die Ergebnisse dieses Eurobarometers?

    Von 15. Februar bis 11. März wurden in den 27 Mitgliedsstaaten ca. 27.000 EU-BürgerInnen aus verschiedenen sozialen und demographischen Gruppen befragt. Die Umfrageergebnisse  wurden sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene analysiert und mit den Zahlen des Eurobarometers von 2005 verglichen.

    Die wichtigsten Ergebnisse des Eurobarometer- positiver Trend in Österreich

    Zu den wichtigsten Ergebnissen des Eurobarometers 2012 zählt die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der EuropäerInnen (54%) mindestens eine Fremdsprache beherrschen, ein Viertel (25%) sogar zwei Fremdsprachen.

    Für Österreich sind die Ergebnisse des Eurobarometers erfreulich, denn Österreich führt die Liste der Länder mit dem höchsten Anstieg im Verhältnis von Befragten die mindestens eine Fremdsprache sprechen an. Insgesamt 78% - ein plus von 16% seit dem letzten Eurobarometer 2005- geben an mindestens eine Fremdsprache zu sprechen. Die positive Einstellung der ÖsterreicherInnen zu dem Thema Mehrsprachigkeit zeigt sich auch in dem geringen Anteil an Befragten die angaben, dass nicht alle BürgerInnen der EU eine Fremdsprache beherrschen müssen (10%). Ebenso sprachen sich 72% der ÖsterreicherInnen (EU-27 Durchschnitt 69%) dafür aus, dass jeder in der EU fähig sein sollte eine gemeinsame Sprache zu beherrschen. Die Verbesserung der Fremdsprachenerkenntnisse zu einer politischen Priorität zu erheben können sich 70% der ÖsterreicherInnen vorstellen.

    Die fünf am häufigsten gesprochenen Fremdsprachen in der EU bleiben Englisch (38%), Französisch (12%), Deutsch (11%), Spanisch (7%) und Russisch (5%). Für die österreichischen BürgerInnen ist besonders der Erwerb der englischen Sprache sowohl für ihre persönliche Entwicklung (76%) als auch für die Zukunft ihrer Kinder (93%) besonders wichtig. Mit diesen Werten liegt Österreich über dem europäischen Schnitt.

    Was motiviert die Österreicher Fremdsprachen zu lernen?

    Die Motivation zum Fremdsprachenlernen entsteht für viel Österreicher durch bevorstehende Auslandsreisen- oder Sprachaufenthalte, durch den Wunsch andere Kulturen kennenzulernen, oder aufgrund der besseren beruflichen Perspektiven.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 21/06/2012  |Seitenanfang