Navigationsleiste

Kommission stellt neue Strategie für ein sicheres Internet vor
VersendenVersendenDruckenDrucken
02.05.2012

Das Internet wurde zwar nicht mit Blick auf Kinder geschaffen, aber 75 % der Kinder nutzen es heute, davon jedes dritte mit einem mobilen Gerät. Darum hat die EU-Kommission heute eine neue Strategie für ein sicheres Internet vorgestellt, die für bessere, interaktive und edukative Online-Inhalte für Kinder und Jugendliche sorgen wird.

    Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes mit Jugendlichen
    Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes sagte hierzu: „Ich bin dafür, dass alle Kinder online sind. Aber Kinder brauchen einfache, transparente und einheitliche Internet-Werkzeuge und müssen auch wissen, wie man sie benutzt. Unsere Initiative bringt alle Beteiligten an einen Tisch, so dass die Kinder mehr hochwertige Inhalte, Dienstleistungen und Schutz bekommen, damit sie positive Online-Erfahrungen machen.“

    Gemeinsam mit den Mitgliedstaaten, Mobilfunkbetreibern, Geräteherstellern und Anbietern sozialer Netze will die EU-Kommission Kinder und Jugendliche für die Gefahren des Online-Umfeldes sensibilisieren und Werkzeuge schaffen, um die jüngsten Nutzer der digitalen Welt zu schützen.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 02/05/2012  |Seitenanfang