Navigationsleiste

Juvenes Translatores: Auszeichnung für die besten Übersetzungstalente
VersendenVersendenDruckenDrucken
28.03.2012

EU-Kommissarin Androulla Vassiliou hat den Siegerinnen und Siegern des Wettbewerbs der Europäischen Kommission für junge Übersetzer (Juvenes Translatores) gestern ihre Auszeichnungen überreicht. 27 Schülerinnen und Schüler wurden nach Brüssel eingeladen, um ihren Preis und ein Diplom für die beste Übersetzung ihres Landes entgegenzunehmen. Aus Österreich mit dabei: Sophie Insulander.

    Generaldirektor Rytis Martikonis, Sophie Insulander, Kommissarin Vassiliou

    Die Verleihung der Preise durch die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend fand gestern (27. März) im Charlemagne-Gebäude in Brüssel statt.


    Kommissarin Vassiliou erklärte: „Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern ganz herzlich. Es ist eine großartige Leistung, die beste Übersetzung aus dem eigenen Land angefertigt zu haben. Sprachen öffnen Türen, und ich bin mir sicher, dass diese jungen Menschen enorm von ihrer besonderen Begabung profitieren werden."


    Sie dankte zudem den Lehrerinnen und Lehrern sowie den Eltern für ihre „fantastische Unterstützung und ihre Anregungen“.


    Heute treffen die jungen Leute mit den Übersetzerinnen und Übersetzern der Kommission zusammen, die die Originale erstellt und die Übersetzungen bewertet haben.


    Sophie Insulander vom BG Fichtnergasse in Wien, die aus Österreich mit dabei ist, vermeldet aus Brüssel: "Es ist wirklich toll hier! Für mich ist das schönste an der Brüsselreise die Möglichkeit, junge Menschen aus anderen Ländern auf einer internationalen Basis zu treffen und mit ihnen kommunizieren zu können."


    Die Generaldirektion Übersetzung der Kommission organisiert den Wettbewerb Juvenes Translatores (lateinisch für „junge Übersetzer“) jedes Jahr. Er richtet sich an 17-jährige Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe und findet jedes Jahr im November gleichzeitig in allen ausgewählten europäischen Schulen statt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wählen einen Text von der Länge einer Seite in einer der 23 EU-Amtssprachen aus, den sie dann in eine der anderen 22 Sprachen übersetzen. Sophie Insulander aus Österreich entschied sich für die Kombination Schwedisch-Deutsch.


    Der Wettbewerb gewinnt mit jedem Jahr an Popularität. Bei der heurigen fünften Ausgabe war die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit über 3 000 so hoch wie noch nie.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 28/03/2012  |Seitenanfang