Navigationsleiste

Österreichische KMU werden immer "grüner"
VersendenVersendenDruckenDrucken
27.03.2012

Der neulich veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage zu „KMU, Ressourceneffizienz und grüne Märkte“ zufolge beschäftigen 37 % der kleinen Unternehmen in der EU mindestens einen Mitarbeiter, dessen Arbeit einen ökologischen Bezug hat. „Grüne“ Arbeitsplätze werden überwiegend von KMU, nicht von großen Unternehmen, geschaffen: 2012 hatte einer von acht Mitarbeitern kleiner oder mittlerer Unternehmen einen grünen Arbeitsplatz, d. h. 13 % aller Mitarbeiter in KMU. Im Vergleich zu den restlichen 27 Staaten der EU weist Österreich einen hohen Anteil an "grünen" Produkten und Dienstleistungen auf.

    Industrielle Technologien

    Etwa 35 % der befragten Unternehmen geben an, diese anzubieten, während es in der EU durchschnittlich nur 26 % sind. Daher exportieren österreichische Unternehmen auch vergleichsweise mehr "grüne" Produkte und Dienstleistungen in den EU Raum (38 %) als der EU Durchschnitt (23 %). Österreichische Unternehmen sind zu 62 % der Meinung, dass ressourcensparende Maßnahmen ihre Produktionskosten verringern, während dies im EU Durchschnitt nur 56 % glauben.

    Die Eurobarometer-Umfrage zeigt Bereiche auf, in denen KMU ihr Potenzial noch nicht zur Gänze ausschöpfen. Beispielsweise nutzt weniger als ein Viertel der KMU den europäischen Binnenmarkt für grüne Produkte oder Dienstleistungen. KMU in grünen Branchen haben sich auf dem Markt etabliert. Drei von fünf KMU (61 %), die grüne Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sind bereits mehr als drei Jahre auf dem ökologischen Markt tätig. In den USA beträgt dieser Anteil lediglich 52 %. Lebensmittel und Getränke (25 %) sowie elektrische und mechanische Geräte und Anlagen (23 %) zählen zu den meistverkauften grünen Produkten und Dienstleistungen von KMU in der EU.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 27/03/2012  |Seitenanfang