Navigationsleiste

Kommission stellt Pläne für sichere Pensionen vor
VersendenVersendenDruckenDrucken
16.02.2012

Die EU- Kommission hat ein Weißbuch zu angemessenen, sicheren und nachhaltigen Pensionen und Renten veröffentlicht. Damit will die Kommission die Mitgliedstaaten unterstützen, die Herausforderungen einer immer älter werdenden Bevölkerung zu bewältigen. Mit dem Weißbuch legt die Kommission Wert darauf, dass die Chancen für ältere Arbeitskräfte verbessert werden und dass Menschen, die dazu in der Lage sind, länger erwerbstätig bleiben können.

    Mann an Weggabelung


    Für rund ein Viertel der EU-Bevölkerung sind derzeit Pensionen und Renten die wichtigste Einkommensquelle. Die Bevölkerung Europas wird immer älter und ab 2013 beginnt die erwerbstätige Bevölkerung in der EU zu schrumpfen. Wenn es Europa nicht gelingt, jetzt und in Zukunft ausreichende Renten und Pensionen für einen würdigen Lebensstandard zu bieten, drohen Millionen Menschen im Alter zu verarmen.

    EU-Kommissar László Andor, zuständig für Beschäftigung, Soziales und Integration, erklärte in Brüssel: „Wir können angemessene Pensionen und Renten für die Zukunft sichern, wenn wir unsere Reformvorhaben konsequent umsetzen. Die Bevölkerungsalterung ist da – die Babyboom-Generation geht in den Ruhestand und weniger junge Menschen treten in den Arbeitsmarkt ein. Aber es ist noch nicht zu spät, sich diesen Herausforderungen zu stellen.“ Die Anhebung des Ruhestandsalters sei ein wichtiger Aspekt und, wie eine vor Kurzem durchgeführte Eurobarometer-Umfrage zeigt, würden viele Europäerinnen und Europäer über das normale Ruhestandsalter hinaus am Arbeitsmarkt bleiben, sofern die Rahmenbedingungen stimmten. In Österreich teilen 25 % der Bürgerinnen und Bürger diese Meinung.

    Neben besserer Rahmenbedingungen für ältere Arbeitskräfte enthält das Weißbuch eine Reihe von anderen Initiativen: die Mitgliedstaaten sollen ermutigt werden, eine längere Lebensarbeitszeit zu fördern, indem sie das Ruhestandsalter an die Lebenserwartung koppeln und die Renten- bzw. Pensionsschere zwischen Frauen und Männern schließen; Menschen sollen Hilfe beim Ansparen erhalten, und es soll sichergestellt werden, dass Renten- und Pensionsversprechen gehalten werden; Menschen, die in ein anderes Land ziehen, sollen ihre Renten- und Pensionsansprüche mitnehmen können.

    Die Zuständigkeit für die Ruhestandssysteme liegt überwiegend bei den Mitgliedstaaten. Die Maßnahmen auf europäischer Ebene werden die nationalen Renten- und Pensionsreformen unterstützen und ergänzen.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 16/02/2012  |Seitenanfang