Navigationsleiste

Galileo: neues Navigationssystem für Europa
VersendenVersendenDruckenDrucken
21.10.2011

Um 12.30 Uhr richteten sich die Blicke weltweit auf Kourou, wo die ersten beiden betriebsfähigen Galileo-Satelliten mit Hilfe einer Sojus-Trägerrakete ins All starteten und ihre Umlaufbahn auf 23 000 km Höhe erreichen sollen. Die beiden Satelliten sind der Anfang eines intelligenten europäischen Satellitennavigationssystems, das viele Vorteile für die Wirtschaft Europas und den Alltag seiner Bürger bringen soll.

    Start Galileo-Satelliten

    Der Start der Sojus-Trägerrakete verlief genau nach Plan. Mit an Bord befinden sich die beiden Galileo-Satelliten, die Europa zu einem eigenen Satellitennavigationssystem verhelfen sollen und ein Vorzeigeobjekt der europäischen Bemühungen in diesem Bereich darstellen.

    Das hochmoderne Satellitennavigationssystem ermöglicht eine zuverlässige und präzise Standortbestimmung und wird der Wirtschaft Schätzungen zufolge in den nächsten 20 Jahren Mehreinnahmen von bis zu 90 Milliarden Euro einbringen. Ab 2014 wird es neben einem unentgeltlichen, einem öffentlich-staatlichen, sowie einem Such- und Rettungsdienst, einen kommerziellen Dienst geben, dessen Ausweitung ein wichtiges Anliegen der EU ist, damit die Bürger Europas und dessen Wirtschaft den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen können. Auch für Europas Strom- und Telekommunikationsnetze wird das neue Satellitensystem von entscheidender Bedeutung sein, denn das neue Satellitensystem soll für eine noch schnellere Datenübertragung sorgen.

    Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani, zuständig für den Bereich Industrie und Unternehmertum, wies auf die Bedeutung des heutigen Tags hin: "Das ist ein Augenblick des Stolzes für alle Europäer. Der heutige Start ist der Beweis für unsere Leistungsfähigkeit im Raumfahrtbereich. Ich appelliere an die europäische Industrie und die KMU, diese wichtige wirtschaftliche Chance sofort zu ergreifen, die ihnen dieses System bietet. Jetzt gilt es innovativ zu sein! Europas Bürger können sich schon darauf einstellen, dass Galileo bald Teil des Alltags ist".

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 21/10/2011  |Seitenanfang