Navigationsleiste

Lebensrettendes eCall-System bei Verkehrsunfällen
VersendenVersendenDruckenDrucken
09.09.2011

Die Europäische Kommission hat eine erste Maßnahme zur automatischen Verständigung von Notfalldiensten bei schweren Unfällen verabschiedet. Ab 2015 sollen alle neuen Modelle von PKW und leichten Nutzfahrzeugen mit dem lebensrettenden eCall-System ausgestattet werden. Bei einem schweren Unfall wählt eCall automatisch die Notrufnummer 112 und übermittelt Daten zum Standort des Fahrzeugs an die Notrufzentrale.

    Rettungswagen im Einsatz
    Werden Notdienste zu einem Verkehrsunfall gerufen, zählt jede Minute, um Leben zu retten. Bei einem Unfall haben die verletzten Personen jedoch nicht immer den Reflex oder sind physisch nicht mehr in der Lage, sofort die Notrufzentrale zu verständigen. Mit den eCall-Geräten lässt sich dieses Problem überwinden, indem die Notdienste sofort alarmiert werden, auch wenn Fahrer oder Beifahrer bewusstlos sind oder aus anderen Gründen nicht anrufen können. Mit dieser Technik verkürzt sich die Zeitspanne bis zum Eintreffen der Notfalldienste in Stadtgebieten um etwa 40 % und in ländlichen Gebieten um 50 %.
    Ziel der Kommission ist ein bis 2015 voll funktionsfähiger eCall-Dienst in der gesamten Europäischen Union (sowie in Kroatien, Island, Norwegen und der Schweiz).

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 09/09/2011  |Seitenanfang