Navigationsleiste

Kommission präsentiert EU-Budget für 2014-2020
VersendenVersendenDruckenDrucken
30.06.2011

Kommissionspräsident Barroso und der für Finanzplanung und Haushalt zuständige EU-Kommissar Lewandowski haben gestern den Kommissionsvorschlag für einen mehrjährigen Finanzrahmen 2014 bis 2020 in Brüssel präsentiert. Im Mittelpunkt des Vorschlages steht eine an Prioritäten ausgerichtete EU-Ausgabenpolitik, die für Wachstum und Beschäftigung, eine grünere und modernere Landwirtschaft und ein sichereres Europa sorgt.

    Kommissionspräsident Barroso und der für Finanzplanung und Haushalt zuständige EU-Kommissar Lewandowski präsentieren den Kommissionsvorschlag für einen mehrjährigen Finanzrahmen 2014 bis 2020 in Brüssel.

    Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte bei der Präsentation: "Der von uns vorgelegte Vorschlag ist ehrgeizig und realistisch zugleich und legt einen klaren Fokus auf den europäischen Mehrwert. Das Budget wird Wachstum, Beschäftigung und Innovation in der Europäischen Union gewährleisten".
     
    Der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn sagte in einer ersten Reaktion zur Mittelausstattung für sein Ressort: "Das Budget für eine moderne Regionalpolitik ist ein Erfolg, mit dem ich sehr zufrieden bin. Die Regionalpolitik ist die zentrale Investiionspolitik zur Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele in der gesamten Union, in allen Regionen

    Die Fazilität „Connecting Europe“, mit der grenzübergreifende Projekte im Energie-, Verkehrs- und IKT-Bereich zur Stützung unseres Binnenmarktes finanziert werden, die deutliche Aufstockung der Mittel für Forschung und Innovation als Investition in unsere Wettbewerbsfähigkeit und mehr Mittel für Europas Jugend: dies sind nur einige der neuen Elemente des Kommissionsvorschlags.

    Dieser innovative EU-Haushalt konzentriert sich auf die wesentlichen Aufgaben: Insgesamt sind für die nächsten sieben Jahre 1 025 Mrd. EUR an Mitteln für Verpflichtungen und 972,2 Mrd. EUR an Mitteln für Zahlungen veranschlagt.

    Kommissionspräsident Barroso dazu: "Die Europäische Union wirkt Tag für Tag im Dienste unserer 500 Millionen Mitbürger. Ich glaube, dass sie ein Motor für die Erneuerung der sehr wettbewerbsfähigen sozialen Marktwirtschaft in Europa und der Welt sein kann. Aber dafür brauchen wir einen innovativen Haushalt. Einen Haushalt für die neuen Realitäten der Globalisierung. Einen Haushalt, der auf die Herausforderungen von heute antwortet und Chancen für morgen eröffnet".

    „In Zeiten knapper Kassen in ganz Europa hat die Kommission einen ehrgeizigen, aber realistischen Vorschlag für den nächsten mehrjährigen Finanzrahmen vorgelegt“, so EU-Kommissar Janusz Lewandowski: „Durch eine intelligente Umschichtung der Mittel haben wir Raum geschaffen für die Finanzierung neuer Prioritäten wie den Ausbau länderübergreifender Verkehrs- und Energieinfrastrukturen, Forschung und Entwicklung, Bildung, Sicherung der Außengrenzen und Unterstützung unserer Nachbarn im Süden und Osten Europas. Außerdem haben wir praktisch alle unsere Politikfelder modernisiert, indem wir unsere Programme vereinfacht und die Auszahlung von Mitteln an strengere Bedingungen geknüpft haben“.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 01/07/2011  |Seitenanfang