Navigationsleiste

Mach's Europäisch!
VersendenVersendenDruckenDrucken
19.05.2011

Bei der 5. Europäischen Jugendwoche vom 15. bis 22. Mai geht es vor allem um Freiwilligenarbeit und Mobilität in Europa. Auch in den österreichischen Bundesländern gibt es zahlreiche Aktionen und Ausstellungen zum Thema.

    5. Europäische Jugendwoche

    Vor welchen Möglichkeiten und Herausforderungen stehen junge Menschen in Europa heute? Die aktuell stattfindende European Youth Week mit Veranstaltungen in 33 Ländern bietet ein Forum, um über die Perspektiven junger Europäer zu diskutieren.

    Dass 53 % aller jungen Europäer bereit oder interessiert daran sind, in einem anderen EU-Mitgliedsstaat zu arbeiten, ergab etwa eine im Vorfeld der Jugendwoche veröffentlichte Flash-Eurobarometer-Umfrage. In der Realität arbeiten jedoch zurzeit nur 3 % außerhalb ihres Heimatlandes. Geldmangel ist häufig ein Hinderungsgrund. Wer einen Teil seiner Ausbildung im Ausland verbracht hat, erhöht seine Chancen, später in einem anderen Land der EU zu arbeiten, aber bedeutend. „Diese Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es ist, unsere Mobilitätsprogramme auszubauen, denn sie sind ihr Geld wert“, sagt Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, dazu. Die letztes Jahr gestartete Leitinitiative "Jugend in Bewegung" der Europäischen Kommission trägt darum dazu bei, die Mobilität zu Lernzwecken zu fördern.

    Freiwilligenarbeit bildet einen weiteren Schwerpunkt der Europäischen Jugendwoche. Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) feiert 2011 sein 15jähriges Bestehen. Preise für die besten Projekte des EFD, die im Rahmen des EU-Programms "Jugend in Aktion" gefördert werden, wird Kommissionspräsident Barroso in dieser Woche in Antwerpen verleihen. Unter den nominierten Projekten ist auch das Caritas Flüchtlingshaus in Salzburg.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 19/05/2011  |Seitenanfang