Navigationsleiste

Vizepräsidentin Viviane Reding präsentiert den Eurobarometer-Länderbericht in Wien
VersendenVersendenDruckenDrucken
21.02.2011

Große Zustimmung zur wirtschaftspolitischen Koordinierung und zum Euro.
Vizepräsident Viviane Reding, zuständig für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft  hat ihren Besuch in Wien zum Anlass genommen, um die aktuellen Ergebnisse des Eurobarometer-Länderberichts für Österreich im Rahmen eines Pressegesprächs am 18. Februar zu präsentieren.

    Richard Kühnel, Viviane Reding

    Aus der Umfrage, die vergangenen Herbst zwischen 11. November und 1. Dezember 2010 durchgeführt wurde, geht hervor, dass Österreich zu den vier optimistischsten Ländern der EU zählt, was die Lage der heimischen Wirtschaft und des Arbeitsmarktes angeht. 

    61 Prozent der ÖsterreicherInnen schätzen die heimische Wirtschaft als "gut" ein (in dieser Frage liegt der EU-Schnitt nur bei 28%) und  58% der Befragten bezeichneten die Beschäftigungssituation in Österreich als „gut“, 18% Prozent mehr als noch im Frühjahr 2010 (EU-27: 19%).

    Aus europäischer Perspektive erfreulich, ist, dass sich die überwiegende Mehrheit der ÖsterreicherInnen, nämlich 74%, für eine stärkere wirtschafts- und finanzpolitische Koordinierung der EU-Mitgliedstaaten ausspricht. 71% finden weiters, dass eine stärkere Harmonisierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Euro-Länder sinnvoll ist. "Dies ist eine klare Zustimmung zu den Reformvorschlägen, die die Europäische Kommission auf den Tisch gelegt hat", so Vizepräsidentin Reding.

    Auch die Zustimmung der Österreicher zum Euro liegt nach wie vor auf überdurchschnittlich hohem Niveau liegt: mit 68% Befürwortung ist sogar ein Zuwachs um 4% im Vergleich zur Frühjahrsumfrage zu verzeichnen (EU 27: 58%).

    "Die aktuellen Umfragedaten zeigen deutlich, dass die Bürger die Europäische Union in Zeiten der Krise als stabilisierenden Faktor wahrnehmen und sich auch eine stärkere Rolle der Union im globalen Kontext wünschen" betonte die Vizepräsidentin in ihrem abschließenden Statement.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 21/02/2011  |Seitenanfang