Navigationsleiste

Kick-off zum Projekt "Eurotours 2010"
VersendenVersendenDruckenDrucken
16.08.2010

"Eurotours 2010 – Wie geht Europa mit Migration um?" unter diesem Motto starten demnächst 26 Jungjournalistinnen und Jungjournalisten aus Österreich in jeweils ein anderes EU-Mitgliedsland um dort unterschiedliche Aspekte der Migration/Integration zu beleuchten.

    Kick-off zum Projekt "Eurotours 2010"

    Ausgewählt wurden die Teilnehmer durch eine Fachjury, die nach dem Start der offiziellen facebook-Seite des Projekts (www.facebook.com/eurotours2010) Anfang Juli und einer ca. zweiwöchigen Bewerbungsphase am 22. Juli tagte.

    Das Spektrum der Teilnehmer reicht von Print- über Onlinemedien zu Radio und TV. Ebenso bunt gemischt sind die Themen, denen sich die ambitionierten Jungjournalistinnen und Jungjournalisten nähern wollen: so können wir zum Beispiel auf Beiträge über Frauenhandel im Baltikum, einen Friedhof der namenlosen Bootsflüchtlinge auf Teneriffa oder polnische Pubs in Dublin gespannt sein.

    Ziel von "Eurotours 2010" ist es, durch Recherchen vor Ort in den anderen 26 EU-Mitgliedsländern mehr über den Umgang mit Migration und die Integrationsbemühungen in anderen Staaten zu erfahren.

    Das offizielle Kick-off zum Projekt fand am 12. August im Haus der Europäischen Union statt. Dabei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich nicht nur wie bisher virtuell per facebook, sondern auch persönlich kennenzulernen und auszutauschen, erfuhren von Frau Dr. Struppe von der Magistratsabteilung 17 Informatives zum Thema Integration und Diversität in Wien und bekamen wertvolle Tipps zum "storytelling" vom Medienexperten Peter Linden.

    Für den ersten Teilnehmer geht’s bereits am 18. August los! Die maximal fünftägigen Auslandsrecherchen sollen bis 23. September abgeschlossen sein. Danach werden die Beiträge in den jeweiligen Medien der Teilnehmenden, auf der Internetseite www.zukunfteuropa.at, sowie auf der eigens eingerichteten facebook-Seite veröffentlicht.

    Das Projekt wird im Rahmen der österreichischen Europapartnerschaft (Europäische Kommission, Europäisches Parlament und Republik Österreich) mit freundlicher Unterstützung durch die Österreichische Medienakademie/Kuratorium für Journalistenausbildung durchgeführt und aus Gemeinschaftsmitteln der EU finanziert.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 31/10/2010  |Seitenanfang