Navigationsleiste

EU startet Diskussion über die Zukunft von Pensionen
VersendenVersendenDruckenDrucken
09.07.2010

Eine europaweite öffentliche Diskussion startet die Europäische Kommission zur Frage, wie angemessene, nachhaltige und sichere Pensionen und Renten gewährleistet werden können und wie die EU die nationalen Bemühungen am besten unterstützen kann. Ein Grünbuch lädt alle Interessierten ein, ihre Sicht der Dinge, Meinungen und Ideen zur Lösung der aktuellen Pensions- und Rentenproblematik einzubringen. Da es in allen Mitgliedsstaaten immer mehr ältere Menschen gibt, stehen die aktuellen Systeme für die Alterssicherung unter massivem Druck, die Wirtschafts- und Finanzkrise hat diesen Druck noch weiter verstärkt.

    Älteres Paar am Strand

    László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, erklärte: „Laut Prognosen wird sich bis zum Jahr 2060 in Europa die Anzahl der Personen im Ruhestand gegenüber jenen, die die Pensionen und Renten finanzieren, verdoppeln. Wir stehen vor der Wahl, entweder im Ruhestand über weniger Einkommen zu verfügen, höhere Pensions- und Rentenbeiträge zu zahlen oder mehr und länger zu arbeiten."

    Das Grünbuch ist eine gemeinsame Initiative der EU-Kommissare Andor, Barnier (Binnenmarkt und Dienstleistungen) und Rehn (Wirtschaft und Währung) und erstreckt sich sowohl auf Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik als auch der Finanzmarktregulierung.

    Die Konsultation läuft bis 15. November 2010, in diesem Zeitraum können alle am Thema Interessierten ihre Meinungen und Ideen über eine eigene Website beisteuern. Anschließend wird die Europäische Kommission alle eingegangenen Beiträge analysieren und überlegen, mit welchen zukünftigen Maßnahmen auf EU-Ebene auf diese Problemstellungen reagiert werden kann.

     

     

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 31/10/2010  |Seitenanfang