Navigationsleiste

Europa 2020: Startschuss für nachhaltige Entwicklung
VersendenVersendenDruckenDrucken
18.03.2010

Mit klarem Kurs aus der Krise ins nächste Jahrzehnt: Die Europäische Kommission hat am 3. März 2010 die Strategie Europa 2020 vorgestellt. Im Zentrum stehen drei Schlüsselelemente für das Wachstum: intelligentes Wachstum (Förderung von Wissen, Innovation und Bildung sowie der digitalen Gesellschaft), nachhaltiges Wachstum (ressourceneffizientere Produktion bei gleichzeitiger Steigerung unserer Wettbewerbsfähigkeit) und integratives Wachstum (Erhöhung der Beschäftigungsquote, Qualifizierung und Bekämpfung der Armut).

    Europäische Kommisison - Vertretung in Österreich - Im Blickppunkt - Europa 2020

    Diese Offensive für Wachstum und Arbeitsplätze muss von der höchsten politischen Ebene getragen werden. Fünf Ziele geben vor, wo Europa 2020 stehen sollte.

     

    • 75 Prozent der Menschen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren sollen in Arbeit stehen.
    • 3 Prozent des BIP der EU soll in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert werden.
    • Die „20/20/20“-Klima- und Energieziele müssen verwirklicht werden.
    • Der Anteil der Schulabbrecher muss auf unter 10 Prozent zurückgehen, und 40 Prozent der jungen Menschen sollen eine Hochschulausbildung absolvieren.
    • 20 Millionen Menschen weniger als bisher sollen von Armut bedroht sein.

    Um diese Ziele zu erreichen, schlägt die Kommission einer Reihe von Leitinitiativen vor. Ihre Umsetzung erfordert Maßnahmen auf allen Ebenen. Die ehrgeizigen Ziele von Europa 2020 bedeuten auch, dass Führungskraft und Verantwortung ein neues Niveau erreichen müssen. Die Kommission lädt die Staats- und Regierungschefs ein, diese neue Strategie auf der Frühjahrstagung des Europäischen Rates anzunehmen und sie sich tatsächlich zueigen zu machen. Auch das Europäische Parlament wird stärker einbezogen werden.

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 30/10/2010  |Seitenanfang