Navigationsleiste

8. März 2010: Internationaler Frauentag - Eine statistische Sichtweise auf Frauen und Männer in der EU27
VersendenVersendenDruckenDrucken
08.03.2010

Wie viel höher ist die Lebenserwartung von Frauen als von Männern und wie sind die Prognosen für 2030? Ist die Arbeitslosenquote von Frauen höher als von Männern? Und wie sieht es mit der Beschäftigungsquote aus? Was sind die Unterschiede zwischen Frauen und Männern bei der Nutzung des Internets - Verschicken von E-Mails, Online-Lektüre von Zeitschriften, Internet-Banking und Online-Arbeitsuche?

    8. März 2010: Internationaler Frauentag - Eine statistische Sichtweise auf Frauen und Männer in der EU27

    Antworten auf diese Fragen finden Sie in dieser Pressemitteilung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, die aus Anlass des Internationalen Frauentages am 8. März 2010 veröffentlicht wird. Die in der vorliegenden Pressemitteilung vorgestellten Daten stellen lediglich eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an geschlechterspezifischen Daten von Eurostat dar.

    Im Jahr 2030 wird ein Viertel aller Frauen 65 oder älter sein

    Im Jahr 2008 lag die Lebenserwartung von Frauen bei 77,0 Jahren in Bulgarien und 84,9 Jahren in Frankreich (2007) und sie war in allen Mitgliedstaaten höher als für Männer. Die größten Unterschiede der Lebenserwartung für Männer und Frauen, von etwa elf Jahren, im Jahr 2008 gab es in Litauen (77,6 Jahre für Frauen und 66,3 Jahre für Männer), Estland (79,5 and 68,7) und Lettland (77,8 and 67,0) und die geringsten, von etwa vier Jahren, in den Niederlanden (82,5 und 78,4), Schweden (83,3 und 79,2) und dem Vereinigten Königreich (81,8 und 77,6 im Jahr 2007). Im Durchschnitt lag im Jahr 2007 in der EU27 die Lebenserwartung bei Geburt bei 82,2 Jahren für Frauen und 76,1 Jahren für Männer, dies entspricht einem Unterschied von 6,1 Jahren.

    Für das Jahr 2030 wird in der EU27 ein Anstieg der Lebenserwartung bei Geburt auf 85,3 Jahre für Frauen und 80,0 Jahre für Männer erwartet, ein Unterschied von 5,3 Jahren . Es wird angenommen, dass sich die Unterschiede zwischen Frauen und Männern verringern werden, von ungefähr drei Jahren in Zypern bis zu etwa neun Jahren in Litauen, Estland und Lettland .

    Die steigende Lebenserwartung wird durch einen Anstieg des Anteils von Frauen im Alter von 65 Jahren und älter widergespiegelt: Im Jahr 2008 war ein Fünftel (19%) aller Frauen in der EU27 65 Jahre oder älter, während für das Jahr 2030 ein Anstieg dieses Anteils auf ein Viertel (26%) erwartet wird.

    Demographie Österrreich:

    Lebenserwartung bei Geburt, 2008: Frauen - 83 ,3 Männer - 77,8

    Lebenserwartung bei Geburt, 2030: Frauen - 85,8 Männer - 80,9

    Anteil von Frauen 65 Jahre und älter an allen Frauen, in %: 2008 - 20% 2009 - 26 %

    Arbeitslosenquote in der EU27 für Frauen erstmals niedriger als für Männer

    In den letzten zehn Jahren war die Arbeitslosenquote in der EU27 für Frauen höher als für Männer. Seit Mai 2009 ist die Arbeitslosenquote für Frauen in der EU27 erstmals niedriger als für Männer. Dies spiegelt die Auswirkungen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt wider, in der Branchen wie das Bau- und Verarbeitende Gewerbe stark getroffen wurden und somit überwiegend Männer ihren Arbeitsplatz verloren haben.

    Im Jänner 2010 betrug die Arbeitslosenquote in der EU27 9,3% für Frauen und 9,7% für Männer. In 15 Mitgliedstaaten war die Arbeitslosenquote für Männer höher als für Frauen. Die größten Unterschiede bei der Arbeitslosenquote zugunsten von Frauen wurden im Januar 2010 in Estland (11,2% für Frauen und 19,7% für Männer in Q4 2009), Litauen (10,6% und 18,6% in Q3 2009), Lettland (19,2% und 26,6%) und Irland (9,9% und 17,0%) verzeichnet. Die größten Unterschiede der Quoten zugunsten von Männern wurden in Griechenland (13,5% für Frauen und 7,1% für Männer in Q3 2009) und Italien (9,8% und 7,7%) registriert.

    Im Hinblick auf die Beschäftigungsquote, betrug diese 58,7% für Frauen und 71,0% für Männer im 3. Quartal 2009 in der EU27, gegenüber 59,4% bzw. 73,3% im 3. Quartal 2008. Die Beschäftigungsquote für Frauen war im 3. Quartal 2009 in allen Mitgliedstaaten niedriger als für Männer, außer in Litauen (61,2% für Frauen und 59,6% für Männer).

    Beschäftigung - Österreich:

    Arbeitslosenquoten:

    Jänner 2000: Frauen - 4,6 Männer - 3,4

    Jänner 2010: Frauen - 4,6 Männer - 5,9

    Beschäftigungsquoten:

    Q3 2005: Frauen - 62,7 Männer - 77,1

    Q3 2008: Frauen - 66,3 Männer - 79,5

    Q32009: Frauen - 86,9 Männer - 77,8

    Höherer Anteil von Frauen als von Männern bei der Nutzung des Internet-Bankings in Estland, Frankreich, Lettland und Litauen

    Im Jahr 2009 nutzten mehr als die Hälfte (55 %) aller Frauen im Alter zwischen 16 und 74 in der EU27 in den letzten drei Monaten das Internet um E-Mails zu verschicken oder zu empfangen, verglichen mit 60% der Männer. Die höchsten Anteile für Frauen wurden in Schweden (83%), den Niederlanden (82%) und in Dänemark (80%) registriert.

    Es gab ebenfalls einen größeren Anteil von Männern (35%) als von Frauen (27%) in der EU27 , die das Internet zum Lesen und Herunterladen von Online-Zeitungen/Zeitschriften nutzten. Die höchsten Anteile für Frauen wurden in Estland und Finnland (je 63%) und Dänemark (59%) verzeichnet.

    Weniger als ein Drittel (30%) aller Frauen in der EU27 nutzte das Internet für Internet-Banking, gegenüber 35% der Männer. Die größten Anteile für Frauen wurden in Finnland (72%), den Niederlanden und Schweden (je 69%) beobachtet.

    Im Jahr 2009 nutzten in der EU27 sowohl 15% der Frauen als auch der Männer das Internet, um eine Arbeitsstelle zu suchen oder Bewerbungen zu verschicken. Die höchsten Anteile für Frauen wurden in Dänemark (27%) verzeichnet, gefolgt von Finnland (26%), Lettland , Schweden und dem Vereinigten Königreich (je 23%).

    Internetzugang 2009 Österreich:

    Personen zwischen 16 und 74 Jahren, die in den letzten drei Monaten das Internet für eine der folgenden Tätigkeiten nutzten:

    Verschicken/Empfangen von E-Mails: Frauen - 59 Männer - 67

    Lesen/Herunterladen von Online-Zeitungen/Zeitschriften: Frauen - 35 Männer - 48

    Internet-Banking: Frauen - 29 Männer - 41

    Stellensuche/Bewerbungen: Frauen - 10 Männer - 11

    Links zum Thema

    Letzte Aktualisierung: 30/10/2010  |Seitenanfang