Navigationsleiste

Eine neue sozialpolitische Agenda für Europa
VersendenVersendenDruckenDrucken
02.07.2008

Am 2. Juli 2008 hat die Europäische Kommission eine neue, wegweisende sozialpolitische Agenda - die "EU-Agenda für Chancen, Zugangsmöglichkeiten und Solidarität" - vorgelegt. Das Maßnahmenpaket enthält unter anderem Richtlinienvorschläge in den Bereichen Antidiskriminierung, Arbeitnehmervertretung sowie Patientenrechte, speziell betreffend die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung.

    Die Agenda steht für ein erneuertes Engagement für ein soziales Europa und basiert auf einem integrierten Ansatz, der verschiedene Politikfelder zusammenführt. Sie veranschaulicht, wie die EU durch Initiativen in den Bereichen Beschäftigung, Bildung und Qualifikation, Diskriminierungsbekämpfung, Mobilität und Gesundheit dazu beitragen kann, Chancen zu eröffnen, Zugangsmöglichkeiten zu schaffen und Solidarität zu üben. Die erneuerte Sozialagenda ist darauf ausgelegt, den Europäern, insbesondere jungen Menschen, die Möglichkeiten und die Fähigkeiten an die Hand zu geben, um den schnellen Wandel aufgrund der Globalisierung, des technischen Fortschrittes und der Alterung der Gesellschaft sowie Entwicklungen wie den aktuellen Anstieg der Lebensmittel- und Ölpreise und die kürzlichen Turbulenzen auf den Finanzmärkten besser zu bewältigen. Für diejenigen, die mit diesen Veränderungen nur schwer zurechtzukommen, sieht die Agenda Unterstützungsmaßnahmen vor.

    Dokumente zum Thema:

    Portal:  

    Die neue Sozialagenda

    Bürgerinfo:

    Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung msw8 - 37 KB [37 KB]

    Eine erneuerte Sozialagenda: Chancen, Zugangsmöglichkeiten und Solidarität im Europa des 21. Jahrhunderts msw8 - 42 KB [42 KB]

    Dokument:

    Weitere Initiativen im Gesundheitsbereich msw8 - 28 KB [28 KB] English (en)

    Urteile des Gerichtshofes msw8 - 59 KB [59 KB] English (en)

    Pressemitteilungen:

    - Wie sollten unsere Schulen im 21. Jahrhundert aussehen?

    - Migrantenkinder und Bildung: eine Herausforderung für die EU-Bildungssysteme

    - Freiwilligentätigkeit: EU-Kommission setzt sich für verstärkte Mobilität junger Menschen ein

    - Patientenrechte bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

    - eHealth-Initiativen sollen medizinische Versorgung im EU-Ausland verbessern

    - Kommission will Internet für Behinderte leichter zugänglich machen

    - Mehr Unterrichtungs- und Anhörungsrechte für 14,5 Millionen Arbeitnehmer

    - Gemeinsames Vorgehen gegen Ausgrenzung der Roma erforderlich

    - EU-Vorschlag zum Schutz vor Diskriminierung über den Arbeitsplatz hinaus

    - Vorschlag einer erneuerten Sozialagenda, um den Bürgern den Rücken zu stärken

    MEMO's:

    - Haufig gestellte Fragen: Migration und Mobilität: Herausforderungen und Chancen für die Bildungssysteme in der EU

    - Häufig gestellte Fragen: Bessere Kompetenzen für das 21. Jahrhundert: eine Agenda für die europäische Zusammenarbeit im Schulwesen

    - Fragen und Antworten zu dem Vorschlag der Richtlinie über Patientrechte bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

    - Erneuerte Sozialagenda: Inhalt des Pakets

    - Vorschlag zur Überprüfung der Rechtsvorschriften zum Europäischer Betriebsrat

    - Was sich die EuropäerInnen in den nächsten 20 Jahren vom Sozialbereich erwarten

    - Welche Fortschritte gibt es bisher in Richtung soziales Europa?

    - Bericht zu Sozialdienstleistungen für die Allgemeinheit

    - Jährlicher Bericht des Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung

    - Bericht zum Beitrag der EU zur Förderung menschenwürdiger Arbeit für alle

    - EU-Instrumente und Maßnahmen gegen die Ausgrenzung von Roma

    - Vorschlag der Kommission zum Thema Gleichstellung auch außerhalb des Arbeitsplatzes

    Letzte Aktualisierung: 17/01/2011  |Seitenanfang