Navigationsleiste

Hemdpflicht und Dekolleté-Verbot
VersendenVersendenDruckenDrucken

Stimmt nicht.

Gemäß dem "EU-Richtlinienentwurf für Minimalstandards zum Schutz der Arbeitnehmer vor optischer Strahlung" ist weder ein "Dekolleté-Verbot" für Kellnerinnen im Schanigarten noch Hemdpflicht für Bauarbeiter bei Hitze vorgesehen.

Der besagte Richtlinienentwurf sieht für Arbeiten im Sonnenlicht weder Grenzwerte noch bestimmte Maßnahmen, wie das in den Medien diskutierte Dekolleté-Verbot. Die Richtlinie besagt lediglich, dass der Arbeitgeber die Aufgabe hat, für seine Angestellten, die im Freien arbeiten, die "Risiken abzuschätzen" und "angemessene Maßnahmen zu ergreifen". Bei der Einschätzung der potenziellen Gefahr durch Sonnenstrahlen kann sich der Arbeitgeber auf allgemein bekannte Informationen und seine eigene Beurteilung stützen, es sind keinerlei Messungen oder dermatologische Tests notwendig. Es liegt im Ermessen des Arbeitgebers, ob und welche Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer zu treffen sind.

Dies gilt etwa auch für Bauarbeiter, die bei Hitze im Freien mit nacktem Oberkörper arbeiten. Es ist fraglich, ob überhaupt Schutzmaßnahmen erforderlich sind, und wenn ja, gebe es nicht nur Hemden, sondern z.B. auch Sonnencreme.

    Letzte Aktualisierung: 30/10/2010  |Seitenanfang