Navigationsleiste

EU-Kommissar Hahn und Landtagspräsident van Staa im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern
VersendenVersendenDruckenDrucken
20.02.2014

Die Tiroler Landesregierung, das Europäische Parlament und die Europäische Kommission suchten am Donnerstag, 20. Februar 2014 im Landhaus Innsbruck das direkte Gespräch mit den BürgerInnen.

    v.l.n.r.: Landtagspräsident Herwig van Staa, EU-Kommissar Johannes Hahn; Fotocredit: Vertretung d. Europäischen Kommission in Österreich/APA-FS/Hautzinger

    Rückblick

     

    Beim heutigen EU-Bürgerdialog standen EU-Kommissar Johannes Hahn und Landtagspräsident Herwig van Staa den Tirolerinnen und Tirolern Rede und Antwort. Mit über 200 BürgerInnen, darunter zahlreichen SchülerInnen, wurde zu vielfältigen EU-Themen wie etwa der EU-Regionalpolitik, der Lage in der Ukraine, der EU-Energiepolitik, der Zukunft der Industriepolitik in Europa, Erasmus+, den Folgen des Schweizer Referendums uvm. debattiert.

    Zudem appellierte Kommissar Hahn an die Anwesenden bei der bevorstehenden Wahl zum Europäischen Parlament ihr Wahlrecht wahrzunehmen. "Jede einzelne Stimme zählt. Ich rufe alle BürgerInnen dazu auf, von ihrem demokratischen Rechten Gebrauch zu machen und am 25. Mai wählen zu gehen", so Kommissar Hahn.

    Zur Bildergalerie: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5118/

     

    EU-Bürgerdialog in Innsbruck

     

    Wann:          20.2.2014, um 13:00 Uhr
    Wo:              Landhaus 1 (Großer Saal), Eduard-Wallnöfer-Platz  3, 6020 Innsbruck

    Landtagspräsident Herwig van Staa und EU-Kommissar Johannes Hahn stehen für Fragen und Antworten zur Verfügung.

    Durch die Veranstaltung führt Katharina Mittelstaedt, Der Standard.

     Banner EU-Bürgerdialoge - Reden Sie mit - EU-Kommissar Johannes Hahn

    Was erwarten die Menschen in Tirol von der Europäischen Union? Wie lässt sich die Finanz- und Wirtschaftskrise in der EU bewältigen? Was hat die EU für Tirol gebracht?  Wie sieht die Zukunft Europas aus?

    Die Bürgerinnen und Bürger erhalten somit im Vorfeld der Europawahl die Möglichkeit, ihre Fragen zur aktuellen europäischen Politik direkt an regionale und EU-Entscheidungsträger zu richten.

    EU-Kommissar Hahn freut sich schon auf eine lebhafte Debatte und darauf, die Anliegen seiner Mitbürgerinnen und Mitbürger zu hören und ihre Fragen zu beantworten. "Um bürgernahe Politik machen zu können, ist es unerlässlich zu sehen, wie die Politik, die man gestaltet, konkret umgesetzt wird und bei den Menschen ankommt. Zu erfahren, wo es  Fortschritte - oder Probleme - gibt.", sagte Hahn im Vorfeld des Bürgerdialogs in Innsbruck.

    Bei allen Erfolgen der letzten Jahre - Stärkung des Europäischen Parlaments, Einführung der Europäischen Bürgerinitiative und mehr Transparenz in der Arbeit der Europäischen Kommission und des EU-Ministerrats - bleibt es dabei: Bürgerinnen und Bürger tragen die Entscheidungen europäischer Politik nur mit, wenn auch sie im Entscheidungsprozess wahrgenommen werden und verstehen, wie Beschlüsse zustande gekommen sind.

     

    Kontakt und Anmeldung

     

    Vertretung der EU-Kommission in Österreich
    Heinz-Rudolf Miko
    Pressesprecher
    Tel.: ++43 6767 90 80 45
    mailto:Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

    Anmeldung erbeten unter: buergerdialog@jmc.cc

    Letzte Aktualisierung: 21/02/2014  |Seitenanfang