This site has been archived on (2014/11/01)
01/11/14

Navigationsleiste

Reden

Präsident Barroso am 5. November in Frankfurt

Präsident Barroso wird am 5. November nach Frankfurt, Deutschland, reisen. In der Paulskirche, dem Sitz des im Jahre 1848 ersten demokratisch gewählten Parlaments von Deutschland, wird Präsident Barroso die erste Frankfurter Europarede halten.

31/10/2013

Paulskirche, Frankfurt (Wikipedia – Mylius)

Diese Veranstaltung wird gemeinsam von der Hessischen Landesregierung und der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn organisiert und findet im Rahmen des Hessischens Dialogs über Europa statt.

Es wird erwartet, dass Präsident Barroso in seiner Rede seinen Standpunkt zu europäischen Angelegenheiten und zu den politischen Prioritäten der Europäischen Union in den kommenden Monaten darlegen wird.

Nachdem im September die Bundestagswahlen stattgefunden haben, wird der Präsident voraussichtlich auch über die Rolle von Deutschland in der Europäischen Union und über seine Erwartungen an die neue Bundesregierung sprechen.

Die Rede wird gegen 18.45 live auf EbS übertragen.

Am Rande der Veranstaltung wird Präsident Barroso auch mit dem Ministerpräsident von Hessen, Volker Bouffier, und dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn zu einem Meinungsaustausch über aktuelle europäische Angelegenheiten zusammenkommen.

Präsident Barroso trifft den georgischen Präsidenten Saakaschwili

Heute traf Präsident Barroso Präsident Saakaschwili, um eine Bestandsaufnahme der Beziehungen EU-Georgien vorzunehmen und das kommenden Gipfeltreffen zur Östlichen Partnerschaft in Vilnius zu diskutieren.

29/09/2013

 © EU

Präsident Barroso sagte, dass er auf dem bevorstehenden Gipfeltreffen zur Östlichen Partnerschaft in Vilnius ein Assoziierungsabkommen einzuleiten hofft, das auch eine weitreichende und umfassende Komponente zum Thema Freihandelszone der EU und Georgien umfasst.

„Lassen Sie es mich deutlich sagen: Die Europäische Union beabsichtigt, die Vilnius-Gipfel zu einem Erfolg zu machen, zu einem Erfolg, der in vollem Umfang die Anstrengungen Georgiens widerspiegelt, sich mit der Europäischen Union zu assoziieren ... Diese beachtliche Leistung wird Georgiens politische Assoziierung und wirtschaftliche Integration mit der Europäische Union besiegeln“, so Präsident Barroso.

Die Beziehungen zwischen der EU und Georgien haben 1992 begonnen, kurz nachdem Georgien im Zuge des Zusammenbruchs der Sowjetunion seine Souveränität wiedererlangt hatte. Die bilateralen Beziehungen haben sich weiter intensiviert seit dem Jahr 2003, als die „Rosenrevolution“ eine neue georgische Regierung hervorgebracht hat, die sich zu einem ehrgeizigen Programm für politische und wirtschaftliche Reformen verpflichtet hat.

„Die Europäische Union ist entschlossen, Georgien weiterhin bei seiner strategischen Umgestaltung und bei seinem Weg hin zu einer politischen Agenda, die Demokratie, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit umfasst, zu unterstützen. Die Stärkung der Demokratie in Georgien hat natürlich eine besondere Priorität für uns“, sagte der Präsident nach dem Treffen der Presse.

Präsident Barroso gratulierte dem designierten Präsidenten  Georgiens Herrn Giorgi Margwelaschwili,  dem er „bei der Erfüllung dieser feierliche Verantwortung viel Erfolg“ wünschte, und er dankte Präsident Saakaschwili für seine „Freundschaft zur Europäischen Union“.

Rede im Wortlaut

Link zum Video

Präsident Barroso gratuliert dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes zum 150-jährigen Bestehen

Heute besuchte Präsident Barroso das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Genf (Schweiz). Er lobte die humanitären Helfer des IKRK und betonte die wichtige Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission und dem IKRK .

28/10/2013

Peter Maurer, on the left, and José Manuel Barroso

Bei seinem Treffen mit dem Präsidenten des IKRK, Peter Maurer, beglückwünschte Präsident Barroso das IKRK zu seinem 150. Bestehen und betonte, dass das IKRK ein wesentlicher Partner der Europäischen Kommission im Bereich der humanitären Hilfe sei.

„Ich möchte bekräftigen, dass das IKRK ein echter Partner für die Europäische Kommission bleibt. Wir in der Europäischen Union und in der Kommission sind stolz darauf, dass wir mit unseren Mitgliedstaaten zu rund 60 % des Haushalts des IKRK beitragen. Es ist eine großartige Bekundung des Friedensprojekts, das die Europäischen Union ist.“

Präsident Barroso würdigte die wichtige Arbeit der humanitären Helfer des IKRK.

„Ich will zu diesem Zeitpunkt jedem einzelnen humanitären Helfer, der das Abzeichen des Roten Kreuzes trägt, meine Ehre weisen. Ich glaube, diese auf der ganzen Welt verteilten Helfer sind wahre Helden!“

Die beiden Präsidenten besprachen auch die sich verschlechternde Situation in Syrien und in der Zentralafrikanischen Republik. Zu Syrien sagte Präsident Barroso:

„Unsere Antwort, die europäische Antwort auf die Krise in Syrien, ist umfassend. Natürlich liegt unser Fokus in erster Linie auf humanitärer Hilfe, aber die Kommission macht auch Gebrauch von ihren Nachbarschafts- und Stabilitätsinstrumenten, um die politischen und wirtschaftlichen Folgen, welche die Krise auf unsere Nachbarländer hat, abzufedern.“

Vollständige Rede

Link zum Video

Partner in Solidarität: Unterstützung der Europäischen Kommission für das Internationale Komitee des Roten Kreuzes

European Council responds to Lampedusa tragedy

In his statement after the October European Council, President Barroso outlined discussions which had taken place on access to finance for SMEs, regulatory fitness, the trade agreement with Canada, the forthcoming Eastern Partnership Summit, and the issue of migration and refugees.

25/10/2013

EU country flags © EU

On Friday 25 October, the European Council continued its discussion on the economic situation, focussing on how to release the wider contribution of services to the economy in particular by increasing access to finance for SMEs. Leaders agreed to significantly increase the funding for SMEs through the structural and investment funds.

The European Council gave a strong endorsement to the Commission's REFIT programme. President Barroso stressed the importance of common rules which underpin the single market, and made clear that the REFIT programme was about the quality of those rules, ensuring that they were fit for purpose and imposed the minimum possible burdens. Europe should act only where it can add real value, and should be big on the bigger things, small on the smaller things.

The European Council welcomed the political agreement on CETA, the trade agreement with Canada, and discussed in detail the forthcoming Eastern Partnership Summit in Vilnius. President Barroso commented that this had the potential to be a truly historic event as the common goal of political association and economic integration with the Eastern Partners was close to being achieved. The European Council discussed relations with Ukraine, Moldova and Georgia, and it is clear that continuous engagement will remain crucial following the Vilnius summit.

Finally, perhaps the most substantive discussion of the summit was on Lampedusa and the issue of illegal migration and refugees in Europe. This is not a new problem and the EU has been working on these issues for many years, but there is a new sense of urgency in the light of the recent tragedies. The Commission will lead a Task Force on this issue, and will present a report to the European Council in December. President Barroso called for a stronger response from the European Union to reinforce search and rescue operations; to help the frontline Member States which are most exposed to the situation; to work with countries of origin and transit to manage migration flows; and to fight against organised crime and human trafficking.

President Barroso concluded that this was an important European Council with a vast agenda, and that real progress had been achieved across a whole range of areas.

Following the first day of the European Council, President Barroso called for urgent action and investment in the digital economy. On the economic situation, the President stated that Europe must stay the course on fiscal consolidation and structural reforms and address the issue of targeted investment.

President Barroso called on Member States for urgent action in the digital economy and investment in ICT, after the first day of the European Council.

"We all understand and agree on the urgency of action. Europe has been a global leader in this sector but it has lost ground to key competitors. We are simply not using the full opportunities offered by the digital economy", said the President.

"What we need, first and foremost, is investment in ICT. There is a clear link between the amount you invest in ICT and the competitiveness of our economies", he added.

On the fragmentation of the digital market, President Barroso believes the telecoms reform package tabled by the Commission in September will help Europe to address the gaps. "We agreed that our digital market in Europe is too fragmented. I hope tonight's discussions will create the momentum for swift progress."

The Commission is also pushing for the adoption of the legislation on data protection: "for the digital economy to thrive, citizens have to have trust in it. Obviously, the revelations over recent months and days have shaken trust in privacy and data security", the President said. 

On the economic situation, President Barroso believes there are reasons to be "cautiously optimistic" but "the recovery is still fragile". He said: "We have seen a return to positive growth in the euro area in the second quarter of the year. And most recent indications we have from the third quarter, and also our extrapolations until the end of the year are also confirming this trend."

"We need to continue with determination what we have begun", said the President. "We must stay the course on fiscal consolidation and structural reforms. We also have to address the very important issue of targeted investment."

 The President also called for the completion of the repair of the financial system and for efforts to reach an agreement on the Single Resolution Mechanism before the European elections in May. "Completing the Banking Union remains our top priority", he said.

 Further steps on economic policy coordination, the financing of the real economy and youth unemployment were also discussed at the European Council meeting. "Overall, we have given the necessary push on issues that will further strengthen Europe's economy", concluded the President. 

President Barroso set out the European Commission's key positions and objectives for the forthcoming European Council of 24-25 October 2013 at today's European Parliament plenary debate.

This week's European Council will discuss a range of very important topics: the digital economy, innovation, services, youth unemployment, financing of the economy, regulatory fitness, EMU and economic governance, EMU and the social dimension, the Banking Union, Eastern Partnership and migration.

"My main message to the European Council tomorrow is that over the next weeks and months, the European Union can, and must, achieve concrete results in all these areas," stressed European Commission President Barroso.

On digital agenda:

"We need a thriving digital sector to drive all other parts of our economy, and the internal market for telecoms has to be at the heart of this problem.

There is now a major reform package for the telecoms sector on the table. Let us all make maximum progress on this file by the end of this legislature.

We need to build this Digital Single Market in a manner that is consistent with our European values. That includes making sure that those who operate in the online world do not escape from fair taxation."

On innovation:

"Member States that have continued to invest in innovation have fared better in the current crisis than those that have not. We will need to increase our efforts – public and private - to keep up with international competition.

On regulatory fitness:

At the European Council tomorrow, I will be looking for a strong endorsement of the REFIT programme. But let me be clear. This is neither about calling into question established policy goals. Nor should it be a battle of competencies between Brussels and national capitals. This is about the right dose in using existing competencies in full respect of subsidiarity and proportionality. I also expect Member States to cut red tape at their level and avoid "gold plating" EU legislation by adding new national burdens to European rules."

On financing the economy:

We need to unblock the flow of credit and help businesses, especially SMEs. Frankly I am disappointed that the Member States are not more ambitious here. And I will tell this tomorrow to the European Council.

On Multi-annual Financial framework:

The preparations for the next MFF come a very long way but we are not yet there. We need a final push from all concerned in order to conclude. I can assure you that the Commission will continue to do its utmost to facilitate a fair and balanced outcome between the European Parliament and the Council. An outcome as close as possible to the Commission's level of ambition, something I know the Parliament shares.

On banking union:

Completing the Banking Union in particular is the one most significant and important advance we can make to end the unfair distortions of lending conditions in financial markets. So it must remain our absolute priority for the euro area.

On economic governance:

The implementation of the country-specific recommendations is not yet optimal, which is also due to insufficient ownership by each Member State of the recommendations which are addressed to them. The widening of these to the social and employment dimensions will surely contribute to enhance ownership.            

On social dimensions of the EMU:

One of the core proposals is stronger surveillance of employment and social challenges and policy coordination. The role of the European Parliament is crucial in this regard.

On youth employment:

In June the Commission proposed the frontloading of the social funds so that the initial 6 billion euro is invested in the first two years. Adopting the necessary regulations is a matter of urgency and of concern. We are approaching the programming period. Member States with the support of the Commission are in the process of finalising the design of the Youth Guarantee Implementation plans and Youth Employment Initiative (YEI) programmes.

On the Eastern Partnership:

The European Commission launched this initiative back in 2009. Four years later we are now in a position to deliver on our common objective of political association and economic integration with our Eastern partners. Our common goal is to conclude Association Agreements, including Deep and Comprehensive Free Trade Areas. The free will of these countries must be respected by everyone.

On migration/Lampedusa:

We must all do more to prevent tragedies like this. I hope the European Council will pave the way for a new chapter in the common management, common responsibility and cooperative management at European Union level of migration policies.

There are no magic or immediate solutions, and we need to be realistic. But the character and the scale of the problem calls for stronger measures to organise search and rescue operations to save lives in danger, to better protect our borders and effectively tackle the criminal networks behind the migration flows and to protect those in need. In this sense, and knowing well that most responsibilities and competences lie at national level, more has to be done in terms of cooperation with countries of origin and transit and of Member States' efforts on resettlement.

These elements form part of the solution, but first and foremost we need the political will. The Commission is doing its part, and, for example, was now requested by governments to lead a Task Force with Member States and EU Agencies such as Frontex, the European Asylum Support Office (EASO) and EUROPOL. We must not allow the momentum on such vital issues to be fuelled by tragedies alone."

EU leaders will meet in Brussels for the European Council on 24-25 October 2013. Discussion will focus on the digital economy, economic and social policy including youth unemployment and economic and monetary union, the Eastern Partnership Summit, and the recent Lampedusa tragedy.

On Thursday 24 October, the opening working session will concentrate on the digital economy. President Barroso will deliver a presentation, after which leaders will discuss and agree Council Conclusions on investing in the digital economy, promoting a consumer-friendly Digital Single Market, and improving skills, innovation and services. A key element of the debate will be the importance of agreeing the "Connected Continent" telecoms package, which is an important step in the completion of the Digital Single Market and will benefit European consumers as well as cross-sector industry.

Over dinner, discussion will focus on economic and social policy and economic and monetary union. EU leaders will discuss youth unemployment, and the Commission will stress the need for Member States to ensure that the Youth Employment Initiative is fully operational by January 2014. Leaders will also discuss financing the economy, and in particular ensuring better access to finance for SMEs, and will also touch on the Commission's REFIT exercise to reduce regulatory red tape. On economic and monetary union, banking union continues to be the Commission's top priority, and there will be discussion of asset quality review, balance sheet assessments and stress tests.

On Friday 25 October EU leaders will meet to discuss the Eastern Partnership Summit, which will take place in Vilnius on 28-29 November 2013, and the recent Lampedusa tragedy.

The President will make a presentation on the European Council to the European Parliament on Wednesday 23 October. 

Presentation of European Commission President Barroso to the European Council of 24-25 October 2013: Innovating in the digital era: putting Europe back on track pdf - 3 MB [3 MB] English (en) français (fr) português (pt) (for other languages please visit this article)

President Barroso's letter to Members of the European Council  – dated 27.9.2013

Full speech at the European Parliament plenary debate on the European Council, 24-25 October 2013

Watch the video of the speech at the European Parliament, 23 October 2013

Commission proposes major step forward for telecoms single market

Europe's Digital Challenge: Commission contribution to the European Council of 24-25 October 2013 pdf - 2 MB [2 MB] English (en) français (fr) português (pt) (for other languages please visit this article)

"REFIT - Fit for growth" – Commission takes ambitious next steps to make EU law lighter

REFIT Communication

The Commission presents a Blueprint for a deep and genuine economic and monetary union

President Barroso pays tribute to victims and shows solidarity through concrete action and funding in Lampedusa

Read more on current activities of the EU action in the fields of migration and asylum

Website on Youth employment

Statement by President Barroso following the first session of the European Council, 24-25 October 2013

Watch the video of European Council intermediary press conference

Statement by President Barroso a the final press conference following the European Council meeting, 25 October 2013

President Barroso's statement at the European Council final press conference

Statement by President Barroso at the event with EU leaders on Regulatory Fitness, 24-25 October 2013

European Council Conculsions

Tripartite Social Summit: President Barroso favours stronger jobs and social focus in EU economic governance

President Barroso told EU leaders, trade unions and employers' organisations today that he was in favour of taking jobs and social developments better into account in the EU's new economic surveillance system.

24/10/2013

 © EU

He also favours a stronger role for the EU-level and national trade unions and employers' organisations (the social partners) under the new system, known as the European Semester.

The meeting took place ahead of the European Council, where all 28 EU leaders were due to discuss the Commission's recent Communication on strengthening the social dimension of the Economic and Monetary Union, which sets out how the Commission intends to bring employment and social issues into sharper focus. "Our message is clear: social and employment considerations must feature more prominently in current European Union economic governance structures, and social partners at EU and national levels must become more involved in this process," President Barroso said.

He also highlighted the importance of the digital economy and innovation as a way to boost growth and jobs, and said that he would be asking EU leaders to approve a raft of important legislation that, taken together, could add 4% to the EU's collective GDP by 2020. He also said he would be pressing EU leaders to move swiftly to combat youth employment, stimulate bank financing for small businesses and adopt an ambitious EU budget to spur investment in Europe.

"While there are good signs in the economy, the reality is that the recovery is still very fragile, and we are still faced with unacceptably high levels of youth unemployment, which is why, at the European Council today, I will press EU heads of state and government to maintain the momentum to tackle this problem," President Barroso said.

"As the Commission has been saying, at least since 2010, our policy should not be about fiscal consolidation alone, or structural reforms alone. This is important and indispensable, but we need also investment. And since most of our Member States simply do not have the fiscal space for investment, we need to help them through the MFF. Our workers they need the MFF to be approved. That is why I'm asking the Council and Parliament to come as soon as possible to an agreement on the MFF."

President Barroso's speech

Watch video from the press conference

Press release from the Tripartite Social Summit

The Commission work programme 2014

The Commission adopted its 2014 work programme today. The Work Programme focuses on the delivery and implementation of the priority growth enhancing proposals that are currently on the table, such as the single resolution Mechanism, the digital agenda and free movement of workers to name but a few.

22/10/2013

 © EU

The Commission also identifies a number of new initiatives and looks ahead at the future of key sectors like energy and climate change. In addition, the work programme further reviews the existing stock of legislation to ensure it is fit for purpose (REFIT) and identifies pending proposals that should be withdrawn or simplified.

With the adoption of the Work Programme 2014 European Commission underlines that a great deal of work is on the table and needs to be delivered in the coming year.

Commission adopts Work Programme for 2014: a year of delivery and implementation

"European Commission at work" website with all documents

Präsident Barroso nimmt am 5. Weltgesundheitsgipfel in Berlin teil

In seiner Rede auf dem Weltgesundheitsgipfel in Berlin  unterstrich Präsident Barroso die Bedeutung von Reformen der nationalen Gesundheitssysteme, effektiver Forschung und Innovation sowie anhaltenden Bemühungen bei der Entwicklungshilfe.

20/10/2013

President Barroso

Am Sonntag, den 20. Oktober, hielt EU-Kommissionspräsident Barroso eine Rede auf der 5. Weltgesundheitsgipfel in Berlin. Er betonte, dass die Gesundheitspolitik im Mittelpunkt des sozialen Modells der Europäischen Union stehe und ein integraler Bestandteil der EU-Philosophie sei.

Präsident Barroso hob hervor, dass das Gesundheitswesen zwar in der Zuständigkeit der nationalen Regierungen liege, die EU die nationale Politik aber ergänzen und dadurch den Kontext, in dem die Mitgliedstaaten tätig werden, verbessern kann. Sie tue dies, indem sie Forschung und Innovation in diesem Bereich unterstützt und finanziert, und indem sie zur Verbesserung der Effizienz und Qualität der Ausgaben der nationalen Systeme beiträgt.

Der Präsident wies darauf hin, dass die EU ihr Engagement in der Entwicklungshilfe weiter fortführen werde und dass das Gesundheitswesen „einer der Stränge der EU-Entwicklungsagenda“ sei, da „Gesundheit ein Grundrecht eines jeden Menschen ist“.

Video der Rede

Website des Weltgesundheitsgipfels

Präsident Barroso begrüßt Aung San Suu Kyi in Brüssel

Der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso hat Aung San Suu Kyi, Vorsitzende des Ausschusses für Rechtsstaatlichkeit, Frieden und Ruhe im Unterhaus des Parlaments von Myanmar und Vorsitzende der Nationalen Liga für Demokratie, empfangen.

19/10/2013

 © EU

Die beiden Politiker trafen sich in Brüssel zu einem Meinungsaustausch über den wirtschaftlichen und demokratischen Übergangsprozess in Myanmar/Burma und über die Beziehungen zwischen der EU und Myanmar.

„Ich erinnere mich, ihre Freilassung mehrmals gefordert zu haben. Es ist mir daher eine immense Freude, sie nun als freien Menschen und angesehenen politischen Führer ihres Landes zu treffen. Welch ein Unterschied!“ so der Präsident vor dem Treffen.

Seit dem letzten Besuch von Präsident Barroso in Myanmar im November letzten Jahres wurden die historischen Veränderungen im Land weiterentwickelt, und die Beziehungen mit der EU haben sich deutlich erweitert. Der Präsident wies darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit Myanmar „in den Bereichen Entwicklung und humanitäre Hilfe sowie Handel und Investitionen Fortschritte gemacht hat“, und fügte hinzu, dass „die Entwicklungszusammenarbeit sich mehr als verdoppelt und sich ihr Anwendungsbereich ausgedehnt hat“. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die EU zu 150 Millionen in Form von Zuschüssen verpflichtet.

Präsident Barroso lobte den „unermüdlichen Kampf für Demokratie, Freiheit und ethnische Versöhnung“ sowie die Resilienz und die enorme Überzeugung“ von Aung San Suu Kyi, die „eine Inspiration für uns alle“ sein sollen.

Weitere Informationen über die Beziehungen zwischen der EU und Myanmar

Wortlaut der Erklärung

Video der Pressekonferenz

EU und Kanada schließen Verhandlungen über Handelsabkommen ab

Präsident Barroso und der kanadische Premierminister Stephen Harper haben am Freitag eine politische Einigung über die wesentlichen Elemente eines umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens (CETA) erzielt.

18/10/2013

 © EU

Das Handelsabkommen bietet laut Präsident Barroso „wichtige neue Möglichkeiten für Unternehmen in der EU und in Kanada, indem es den Marktzugang für Waren und Dienstleistungen verbessert und zur Schaffung neuer Möglichkeiten für europäische Investoren beiträgt. Es bildet die Grundlage für ein starkes Standbein auf dem nordamerikanischen Markt und dient somit als Katalysator für Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Europa.“

„Dies ist ein sehr ehrgeiziges und weitreichendes Handelsabkommen, das von großer Bedeutung für die Wirtschaft der EU ist“, fügte er hinzu.

Durch die Vereinbarung fallen über 99% der Zölle zwischen den beiden Volkswirtschaften weg,  und es werden beträchtliche neue Möglichkeiten des Marktzugangs für Dienstleistungen und Investitionen eröffnet. Neben weiteren Vorteilen wird in Kanada auch der Schutz des geistigen Eigentums verbessert, und die Namen landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus der EU werden besser geschützt.

Einmal umgesetzt, wird das Abkommen den bilateralen Handel mit Waren und Dienstleistungen schätzungsweise um 23% bzw. 26 Mrd. Euro erhöhen und somit von beiden Seiten des Atlantiks zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen beitragen. Insgesamt wird das Abkommen die Höhe des jährlichen BIP der EU voraussichtlich um rund 12 Mrd. Euro erhöhen.

Das Abkommen zwischen der EU und Kanada wird das erste Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und einem G8-Land sein.

Mehr über das Freihandelsabkommen

Fakten und Zahlen des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada

Presseerklärung von Präsident Barroso

Wortlaut der gemeinsamen Erklärung

Video der Pressekonferenz

Präsident Barroso nimmt in Lüttich an Debatte zur Zukunft Europas teil

Während der öffentlichen Debatte am Donnerstag, den 17. Oktober 2013 diskutiert EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso mit dem belgischen Miniser für auswärtige Angelegenheiten, Außenhandel und europäische Angelegenheiten, Didier Reynders, und dem wallonischen Wirtschaftsminister Jean-Claude Marcourt über die Herausforderungen, die Europa in Zukunft für die Wirtschaft, die Politik und die Bürger bringt.

16/10/2013

President Barroso

Die Debatte ist offizieller Programmpunkt des Besuchs von Präsident Barroso in Wallonien und Teil der „Bürgerdialoge“, die während des gesamten Europäischen Jahrs der Bürgerinnen und Bürger 2013 organisiert werden. Die Veranstaltung findet wenige Monate vor den Europawahlen im Mai 2014 statt.

Der Präsident wird auch mit Studenten der Universität Lüttich zusammenkommen und das Zelt der Initiative „Jugend in Bewegung“ eröffnen, die vom 17. bis zum 19. Oktober zahlreiche aktive Jugendvertreter empfangen wird.

Präsident Barroso nimmt am Bürgerdialog in Lüttich teil

Link zu allen Dialogen

Pressemitteilung zum Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger

Website zum Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger

Präsident Barroso diskutiert die Fortschritte Montenegros mit Präsident Vujanović

Am Dienstag begrüßte Präsident Barroso den Präsidenten von Montenegro, Filip Vujanovic, bei der Europäischen Kommission. Sie diskutierten über den Beitrittsprozess des Landes und insbesondere auch über die jüngsten politischen Herausforderungen Montenegros, die wirtschaftliche Lage und die regionale Zusammenarbeit.

15/10/2013

President Barroso welcomes the President of Montenegro, Filip Vujanović

Präsident Barroso sagte, dass die EU das Land weiterhin bei seinen Beitrittsbemühungen unterstützt. „Meine heutige Botschaft ist klar: Die EU verfolgt auch weiterhin ihre Erweiterungspolitik, und insbesondere den Beitrittsprozess Montenegros.“

Barroso forderte Montenegro auf, die Verfassungsänderungen anzunehmen, die die Unabhängigkeit des Justizsystem stärken. Er forderte auch die Umsetzung der Aktionspläne zur Rechtsstaatlichkeit.  „Das allgemeine Tempo der Verhandlungen Montenegros wird daher im Wesentlichen von der Umsetzung dieser wichtigen Aktionspläne abhängen", so Barroso.

Bei ihrem Treffen diskutierten die beiden Präsidenten auch über die notwendigen Schritte, um die jüngsten politischen Herausforderungen des Landes zu überwinden, wie beispielsweise das reibungslose Funktionieren des Parlaments und die effiziente Verwendung öffentlicher Mittel.

Im Bezug auf Medienfreiheit bekräftigte Präsident Barroso die Forderung, dass „die Freiheit der Medien sichergestellt werden muss und Drohungen und Gewalt gegen Journalisten vollständig verfolgt werden müssen“.

Weitere Themen des Treffens waren die regionale Zusammenarbeit und die wirtschaftliche Situation, insbesondere im Hinblick auf Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen für Unternehmen zu verbessern und die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

Die Europäische Kommission wird am Mittwoch einen Bericht über die Fortschritte Montenegros im vergangenen Jahr und die Herausforderungen für das kommende Jahr veröffentlichen. Präsident Barroso erklärte abschließend: „Ich bin zuversichtlich , dass Sie und die anderen führenden Politiker Ihres Landes das starke pro-europäische Engagement fortzusetzen werden und Schritt für Schritt weiter auf dem europäischen Weg voranschreiten.“

Stellungnahme von Präsident Barroso nach dem Treffen

Video der Pressekonferenz

Friedensnobelpreis 2013

Präsident Barroso übermittelte im Namen der Europäischen Kommission seine herzlichsten Glückwünsche zur Verleihung des Friedensnobelpreises 2013 an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW).

11/10/2013

© EU

„Die Entscheidung des Friedensnobelpreiskommittees ist eine klare Bestätigung der wichtigen Rolle, die die OPCW bei der Eindämmung des Einsatzes von chemischen Waffen spielt. Die EU unterstützt die Vernichtung der Bestände an chemischen Waffen entschieden.

Vor etwa 100 Jahren, während des Ersten Weltkriegs, hat Europa das durch den Einsatz von chemischen Waffen verursachte Leid selbst miterlebt. Syrien zeigt nun, dass diese abscheulichen Taten noch längst nicht aus dem menschlichen Verhalten ausgerottet sind. Die OPCW steht vor einer beispiellosen Herausforderung bei ihren derzeitigen Bemühungen in Syrien, wo ihre mit den Vereinten Nationen durchgeführte gemeinsame Mission aktiv von der Europäischen Union unterstützt wird.

Die internationale Gemeinschaft trägt eine kollektive Verantwortung dabei, den Einsatz chemischer Waffen ein für alle Mal zu beenden. Die OPCW spielt eine Schlüsselrolle bei dieser kollektiven Anstrengung, welche die Europäische Union voll und ganz unterstützt, sowohl politisch als auch als größter Beitragender zur OPCW.

In Anbetracht der vielen beunruhigenden Entwicklungen im letzten Jahr  arbeitet die Europäische Union auch weiterhin unermüdlich daran, sich für Frieden und Versöhnung, Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte einzusetzen und den betroffenen Menschen und Ländern konkrete  Unterstützung und Solidarität anzubieten.“

Lesen Sie mehr darüber, wie die Europäische Union das Preisgeld des Nobelpreises 2012 für die EU-Initiative „Kinder des Friedens“ einsetzt.

Message de condoléances du Président Barroso suite au décès de Wilfried Martens

Suite au décès de M. Wilfried Martens, ancien Premier ministre belge,  le président Barroso a envoyé un message de condoléance.

10/10/2013

Wilfried Martens

Il a déclaré:"C'est avec grande émotion que je viens d'apprendre ce matin le décès de Wilfried Martens, grand homme d'Etat belge et européen pendant de nombreuses années. L'Europe a perdu un homme de conviction et de fortes valeurs, qui restera dans nos mémoires pour avoir réuni les gens afin de forger un consensus, dans son pays natal comme en Europe. Il est toujours resté fidèle à son engagement envers une Union européenne plus forte et plus approfondie et c'est un grand privilège d'avoir eu l'occasion de travailler depuis de nombreuses années en étroite collaboration avec un homme avec qui j'ai partagé ces valeurs, cette conviction et cette ambition pour l'Europe.

"Vrai chrétien social, Wilfried Martens a joué un rôle décisif au sein du Parti populaire européen, l'un des plus grands partis politiques européens. Son engagement personnel pour l'intégration des partis des nouvelles démocraties d'Europe centrale et orientale a été d'une importance primordiale. Son action a suivi le chemin des pères fondateurs de l'Union européenne, comme Robert Schuman, Konrad Adenauer et Alcide De Gasperi.

"Au nom de la Commission européenne, je présente à sa famille mes plus sincères condoléances en ces temps difficiles."

Lire le message en néerlandais

Präsident Barroso über die Wiederherstellung sozioökonomischer Konvergenz in Europa

Am Donnerstag sprach Präsident Barroso auf der von der Europäischen Kommission organisierten Konferenz zur Wiederherstellung der sozio-ökonomischen Konvergenz in Europa. Er legte seine Ansicht dar, dass die Sicherung der Zukunft des europäischen Sozialmodells eines der wichtigsten Elemente der europäischen Krisenreaktion war und dass sie seit jeher eines der grundlegenden Ziele der europäischen Einigung ist.

10/10/2013

© EU

Wie die in der letzten Woche veröffentlichte Mitteilung über die soziale Dimension der WWU deutlich gemacht hat, kann und muss Europa mehr tun, um die soziale Integration und die Institutionen im Hinblick auf die sozialen Auswirkungen der Krise und im Einklang mit einer verstärkten wirtschaftspolitischen Steuerung zu stärken.

„Die soziale Dimension ist nicht ein neuer, zusätzlicher Strang - etwas, das wir zum Kern Europas hinzuzufügt haben“, sagte der Präsident,  „die soziale Dimension ist ein fester Bestandteil des europäischen Projekts und ein fester Bestandteil von allem, war wir über die Jahre getan haben.“

„Es gibt keinen Widerspruch zwischen sehr weit fortgeschritten wettbewerbsfähigen Volkswirtschaften, starken sozialen Mechanismen und einem starken Wohlfahrtsstaat. Manche europäische Länder mit den effektivsten Sozialsicherungssystemen haben auch die am weitesten entwickelten Sozialpartnerschaften für den sozialen Dialog. Und tatsächlich sind einige dieser Länder global gesehen unter den am weitesten entwickelten und reichsten“, sagte der Präsident.

Vollständige Rede im Wortlaut

Video der Konferenz

Präsident Barroso würdigt Opfer und zeigt Solidarität durch konkrete Maßnahmen und Finanzmittel für Lampedusa

Präsident Barroso besuchte heute die Insel Lampedusa, um der vielen Opfer zu gedenken und durch konkrete Maßnahmen seine Solidarität zu bekunden. Zudem kündigte er an, dass die Kommission bereit sei, noch im Jahr 2013 zusätzliche Mittel von bis zu 30 Mio. Euro zu mobilisieren, um Flüchtlingen in Italien helfen.

09/10/2013

© EU

„Die Europäische Union kann nicht hinnehmen, dass Tausende von Menschen an ihren Grenzen sterben. Davon sind wir in der Europäischen Kommission überzeugt. Die Herausforderungen, vor denen Lampedusa und Italien stehen, sind europäische Herausforderungen“, sagte Präsident Barroso bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Letta, Minister Alfano und Kommissarin Malmström.

Er versprach , dass die Kommission ihr Möglichstes tun wird, um mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu einer Änderung der Lage beizutragen. Er betonte, dass die Kommission bereit sei, noch im Jahr 2013 zusätzliche Mittel von bis zu 30 Millionen Euro zu mobilisieren, um Flüchtlingen in Italien zu helfen.

Präsident Barroso hob hervor, dass weiterhin an einer wirklich gemeinsamen europäischen Asyl- und Migrationspolitik gearbeitet wird.

„Um Antworten auf diese gemeinsamen Herausforderungen zu finden, müssen wir alle zusammen arbeiten, in einem Geist der Solidarität und Verantwortung“, sagte der Präsident und schloss mit den Worten, dass „dies in unserem echten europäischen Interesse liegt, und wir erwarten von den Mitgliedstaaten, dass sie entsprechend handeln.“

Erklärung des Präsidenten im Wortlaut

Stellungnahme von Kommissarin Malmström

Video zur Erklärung von Präsident Barroso auf der gemeinsamen Pressekonferenz

Video zur Stellungnahme von Kommissarin Malström auf der gemeinsamen Pressekonferenz

Weitere Informationen zu gegenwärtigen Tätigkeiten und Maßnahmen der EU im Bereich Migration und Asyl

Präsident Barroso besucht Lampedusa am Mittwoch, den 9. Oktober

Präsident Barroso wird am Mittwoch die Insel Lampedusa besuchen. Der Besuch findet im Geiste der von der Kommission nach den tragischen Ereignissen der letzten Woche geäußerten europäischen Unterstützung und Solidarität statt.

07/10/2013

Italian and EU flags (Pava - commons)

Durch den Besuch in Lampedusa zollt der Präsident den vielen Opfern Tribut, die bei dem Versuch, die europäische Küste zu erreichen, auf tragische Weise ihr Leben verloren haben. Der Besuch bietet dem Präsidenten auch Gelegenheit, den Behörden und Menschen in Lampedusa seine Dankbarkeit und Solidarität auszusprechen.

Die Kommission ist im Rahmen ihrer Kompetenzen und Ressourcen fest entschlossen, sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene weitere und konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um die Not der Flüchtlinge zu lindern und die Schwierigkeiten der betroffenen Mitgliedstaaten anzugehen, unter anderem durch gemeinsame Maßnahmen mit Drittländern. Der Präsident wird diesbezüglich mit den italienischen Behörden diskutieren.

Präsident Barroso fordert intelligente Regionalpolitik

Der Präsident der Europäischen Kommission hat am Montag bei der Eröffnung der „11. Open Days - Europäische Woche der Regionen und Städte“ vor 200 lokalen und regionalen politischen Vertreter gesprochen.

07/10/2013

© EU

In diesem Jahr fanden die Open Days unter dem Motto „Europäische Regionen und Städte starten durch für 2020” statt. Präsident Barroso ermutigte die lokalen und regionalen Entscheidungsträger zur Teilnahme an der Debatte über die Zukunft Europas.  Er räumte ein, dass die Probleme der Finanzkrise nicht unterschätzt werden sollten, sagte jedoch auch, dass sie nicht überschätzt werden sollten. Für die Bewältigung der Lage forderte der Präsident Ausdauer, Entschlossenheit und Kreativität.

In seiner Rede begrüßte Präsident Barroso auch die starke Fokussierung auf Fragen der Stadtentwicklung und hob hervor, dass „Städte heute bereits 75% unserer Bevölkerung beheimaten, 80% des Energieverbrauchs ausmachen und 85% des europäischen BIP produzieren. Und es besteht kein Zweifel, dass das 21. Jahrhundert zunehmend urban sein wird. Bis zum Jahr 2020 werden bis zu 80% unserer Bevölkerung in städtischen Gebieten leben. "

Der Präsident wies auf den „Betrag von 325 Milliarden Euro für Kohäsionspolitik“ hin, auf den man sich in diesem Sommer geeinigt hat, und er fügte hinzu, dass „jeder Euro, der aus den europäischen Fonds ausgegeben wird, zu realen, messbaren und vor Ort spürbaren Ergebnissen beitragen muss ... Unser Idee ist nicht, eine Art  Regionalpolitik zu haben, die getrennt vom Rest ist und sich darauf beschränkt, nur Geld zu geben ... Man muss auch darüber nachdenken - und ich bin sicher, sie werden dies in einigen Ihrer Workshops tun – wie die finanzielle Unterstützung für Regionalpolitik am wirksamsten zur Förderung von Forschung und Innovation beitragen kann“, fügte er hinzu.

Präsident Barroso stellte zwei Beispiele für Start-up-Unternehmen und Innovationszentren vor, die eine wichtige Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung spielen: zum einen den Wissenschafts- und Technologiepark der Universität Porto (UPTEC), von dem nicht nur die Stadt profitiert, sondern auch die portugiesische Region Norte, in der rund 800 Arbeitsplätze geschaffen wurden; zum anderen ECO World Styria in Österreich, das ein gutes Beispiel dafür ist, wie ein vernünftiges Programm, das umweltfreundliche Technologie fördert, auch einen Mehrwert für die Politik der Europäischen Union und Österreichs haben kann. Beide sind erfolgreiche Beispiele dafür, wie in Innovationsbereichen auf lokaler Ebene Synergien gefördert werden können zwischen der Wirtschaft und der Wissenschaft.

Die Rede des Präsidenten (auf Französisch und Englisch)

Mehr über die Open Days

Zum Video

REFIT: Kommission leitet weitreichende Schritte zur Vereinfachung des EU-Rechts ein

In ihrer heutigen Mitteilung gibt die Kommission für jeden Politikbereich genau an, welche Rechtsvorschriften sie vereinfachen und welche Vorschläge sie zurücknehmen wird, wo sie den Aufwand für die Unternehmen reduzieren und die Rechtsanwendung erleichtern will.

02/10/2013

Commons

Die Überprüfung stellt eine wesentliche Grundlage des REFIT-Programms dar, in dem sich die Kommission die Effizienz und Leistungsfähigkeit der Rechtsetzung zum Ziel gesetzt hat. Dafür zu sorgen, dass die Rechtsvorschriften der EU ihren Zweck erfüllen, ist wichtig, um Europa wieder auf den Pfad zu mehr Wachstum und Beschäftigung zu führen.

Präsident Barroso erklärte dazu: „Europa will mithelfen bei der Suche nach Lösungen für die großen Herausforderungen, vor denen wir gemeinsam stehen. Im Interesse eines effizienten Vorgehens müssen wir jedoch sicherstellen, dass wir uns auf die richtigen Prioritäten konzentrieren und die Rechtsetzung richtig dosieren. Nicht alles, was gut ist, ist auch auf europäischer Ebene gut. Wir sollten es uns zweimal überlegen, ob, wann und wo wir auf europäischer Ebene handeln.

Dies steht im Einklang zu dem, was Präsident Barroso in seiner diesjährigen Rede zur Lage der Union am 11. September hervorgehoben hat: die EU solle sich „in großen Fragen stark engagieren und in kleineren Fragen zurückhalten“.

Barroso fuhr fort: „Mit REFIT hat die Kommission die bislang umfassendsten Anstrengungen unternommen, um das EU-Recht weniger aufwendig und einfacher zu machen. Unsere entschiedene Anwendung der Grundsätze der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit wird die bedeutenden Vorteile der EU-Rechtsvorschriften für Bürger und Unternehmen nicht in Frage stellen, schon gar nicht die Vorschriften zur Stützung des Binnenmarkts. Nur wenige Monate vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 verdeutlicht das heutige REFIT-Paket den pragmatischen Ansatz für die künftige Rechtsetzung in Europa.“

Die Mitteilung ist das Ergebnis einer Überprüfung des gesamten Bestands der EU-Rechtsvorschriften, die entweder bereits umgesetzt oder dem Rat und dem Europäischen Parlament vorgelegt wurden. Die Kommission kündigte ferner an, dass sie einen Anzeiger veröffentlichen wird, in dem die Fortschritte auf europäischer und nationaler Ebene in diesem Bereich erfasst werden.

Pressemitteilung zu REFIT

Memo zu REFIT

REFIT-Website mit Infographiken

Weitere Informationen zu intelligenter Regulierung 

Kommission unterbreitet Ideen für stärkere soziale Integration

Die Kommission hat heute vorgeschlagen, die Regeln im Rahmen des Europäischen Semesters auszubauen, um eine starke soziale Dimension in der Wirtschafts-und Währungsunion sicherzustellen.

02/10/2013

EU

Die Europäische Kommission hat die Einführung eines neuen Leistungsanzeigers vorgeschlagen, um im Rahmen des jährlichen wirtschaftspolitischen Zyklus der EU („Europäisches Semester“) größere beschäftigungs- und sozialpolitische Probleme besser und früher zu erkennen.

Die heute von der Kommission verabschiedete Mitteilung zur sozialen Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) umfasst außerdem folgende Vorschläge: stärkere Einbindung nationaler und europäischer Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen in die Formulierung und Umsetzung politischer Empfehlungen im Rahmen des Europäischen Semesters, besserer Einsatz der europäischen und nationalen Haushaltsmittel zur Linderung sozialer Not und Beseitigung von Hindernissen für die berufliche Mobilität.

Die Mitteilung steht im Zusammenhang mit dem Konzept der Kommission für eine vertiefte und echte Wirtschafts- und Währungsunion vom November 2012 und soll als Beitrag zu den Diskussionen über die Zukunft der WWU bei der Tagung des Europäischen Rates am 24. und 25. Oktober dieses Jahres dienen.

Präsident Barroso erklärte: „In den letzten fünf Jahren hat die EU bei der wirtschaftspolitischen Steuerung riesige Fortschritte gemacht und vielen angeschlagenen Staaten finanzielle Unterstützung geboten. Seit Beginn der Krise haben wir gezielte Maßnahmen ergriffen, um die sozialen Probleme anzugehen, die in Teilen der Gesellschaft entstanden sind. Aber die Schwere der Krise – vor allem im Euroraum – hat uns gezeigt, dass wir noch enger zusammenrücken müssen, um diese Probleme, die die Krise verursacht hat, zu lösen. In dieser Mitteilung geht es darum, auf den bereits für das Europäische Semester bestehenden Regeln aufzubauen und eine starke soziale Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion zu gewährleisten. Das schulden wir den 26 Mio. Arbeitslosen und den am stärksten benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft.“

Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion: Kommission unterbreitet Ideen für stärkere soziale Integration

Beschäftigung und Soziales in der EU: Quartalsbericht macht die Schwäche des wirtschaftlichen Aufschwungs deutlich; anhaltende Divergenz in der WWU

Stärkung der sozialen Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion: häufig gestellte Fragen

Text der Mitteilung pdf - 189 KB [189 KB] English (en)

REFIT – making EU law lighter, simpler and less costly

EU laws in many areas are essential to ensure fair and equal opportunities for businesses and consumers and to protect the rights of citizens. At the same time, EU laws are often accused of putting too many costly requirements on businesses and of interfering too much in citizens' daily lives.

02/10/2013

Administrative simplification (c) EU

Read the latest on REFIT.