This site has been archived on (2014/11/03)
03/11/2014

Navigationsleiste

Weitere Extras

Angaben zur person

László Andor (geboren am 3. Juni 1966 in Zalaegerszeg, Ungarn), ungarischer Wirtschaftswissenschaftler, Dr. der Wirtschaftswissenschaften, außerordentlicher Professor. Seit 10. Februar 2010 Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Integration.

 

Akademische Laufbahn

  • Studium an der George Washington University, Washington, D.C. 1993 Master in Entwicklungswirtschaft an der Universität Manchester, Vereinigtes Königreich (British Council Fellow)
  • 1989 Master in Wirtschaftswissenschaften an der damaligen Wirtschaftshochschule (heute Corvinus-Hochschule) in Budapest
  • 1984 Sekundarschulabschluss am Zrínyi Miklós Gimnázium in Zalaegerszeg

 

Stipendien und Zuschüsse

  • Stipendium für Széchenyi-Professur (2000–2003)
  • Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences (NIAS), Wassenaar – Niederlande (2001–2002)
  • Fachbereich Kriegswissenschaften, King's College, London – Vereinigtes Königreich (1995)
  • Universität Oslo, Fachbereich Politikwissenschaften, Oslo – Norwegen (1992)

 

Berufliche Laufbahn

  • Seit 10. Februar 2010 Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Integration
  • Außerordentlicher Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Corvinus-Universität in Budapest (derzeit freigestellt) und an der König-Sigismund-Hochschule (derzeit freigestellt)
  • Mitwirkung an verschiedenen internationalen Forschungsprojekten, z. B. an dem von der EU geförderten Projekt für europäische wirtschaftspolitische Zusammenarbeit (EPOC 2002–2005) und dem vom Vereinigten Königreich kofinanzierten Projekt „Wirtschaftspolitik und Armutsbekämpfung“ (2001–2002)
  • Seit 1999 Sekretär und Mitglied des Kuratoriums für die Verleihung des Káldor-Preises
  • 2005–2010: Mitglied des Verwaltungsrats der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) in London als Vertreter Ungarns, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Kroatiens

        o 2008–2009: Stellvertretender Vorsitzender des Rechnungslegungsausschusses
        o 2007–2008: Vorsitzender des Ausschusses „Finanzierung und Geschäftstätigkeit“
        o 2006–2007: Vorsitzender des Ausschusses für Haushalt und Geschäftstätigkeit

  • 2004–2005: Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitschrift  „Egyenlíto“ (Monatszeitschrift für soziologische und kulturelle Fragen)
  • 2004–2005: Mitglied des Verwaltungsrats von Kopint-Datorg Rt (in der Wirtschaftsforschung tätiges Unternehmen)
  • 2004–2005: Forschungsarbeit für das Europäische Gewerkschaftsinstitut: „Der Arbeitsmarkt und die Einführung des Euro in Mitteleuropa“
  • 2004: Mitglied des Organisationsteams für die Konferenz über „Progressive Governance“ in Budapest
  • 2003–2005: Berater im Kabinett des Premierministers
  • 2002–2005: Leitender Forscher am Institut für Politikwissenschaft
  • 1999–2001: Berater der Weltbank für die SAPRI-Initiative (SAPRI = Structural Adjustment Participatory Review Initiative - Initiative zur Untersuchung der Strukturanpassungsmaßnahmen)
  • 1998-1999: Berater des Haushalts- und Finanzausschusses des ungarischen Parlaments
  • Seit 1998 Mitglied des Kuratoriums der Stiftung für Europäische Studien (Europa 2002)
  • 1998: Wissenschaftliche Betreuung der ungarischen Ausgabe des Buches „Der dritte Weg“ von Anthony Giddens
  • 1997-1998: Gastprofessor an der Rutgers-University (USA). Schwerpunktthemen: „Die Beziehungen zwischen den Europäischen Gemeinschaften und Ungarn sowie „Die Übergangsperiode in Ungarn und Mittel- und Osteuropa“
  • 1996-1999: Mitglied des Verwaltungsrats des Jugendausschusses des ungarischen Wirtschaftsverbands
  • Herausgeber der Quartalszeitschrift „Eszmélet” für Sozialkritik und Kultur
  • 1993-1997: Leiter des Instituts für weiterführende Studien in Sozialtheorie an der Budapester Universität für Wirtschaftswissenschaften und öffentliche Verwaltung
  • 1989-1991: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Economic and Social Research Institute of Trade Unions – Institut der Gewerkschaften für Wirtschafts- und Sozialforschung (ESRITU)

 

Politische Zugehörigkeit

  • 1998-2005: aktives Mitglied der Wirtschaftsabteilung der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP)
  • 2002–2007: Mitglied des Vorstands der József-Attila-Stiftung (sozialdemokratische Ideenschmiede)
  • 2002–2005: Mitglied des Ausschusses für die Europäische Integration und Auswärtige Angelegenheiten des Stadtparlaments von Budapest als Delegierter der MSZP

 

Persönliches

Verheiratet, drei Kinder (geboren 2001, 2004 bzw. 2010).

Sprachkenntnisse

Muttersprache Ungarisch. Spricht fließend Englisch und Russisch.