Europa und Lateinamerika gehen gemeinsam gegen Betrug vor

OLAF/10/13 Brüssel, Panama-Stadt, den 29. Oktober 2010

Die Förderung der verantwortungsvollen Finanzführung und die Bekämpfung von Betrug und Korruption zu Lasten der öffentlichen Finanzen standen im Mittelpunkt einer dreitägigen Regionalkonferenz, die heute in Panama-Stadt ihren Abschluss fand. Delegierte aus ganz Lateinamerika1 und Europa nahmen an der vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) und vom Amt der Europäischen Kommission für Zusammenarbeit, EuropeAid, organisierten Veranstaltung teil. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die Zusammenarbeit zwischen den nationalen und internationalen Behörden, die für die Verwaltung und den Schutz öffentlicher Gelder zuständig sind, gestärkt werden muss.

Zwischen 2007 und 2013 stellt die Europäische Union 2,5 Mrd. EUR für Lateinamerika bereit, mit denen die Armut bekämpft, verantwortungsvolle Staatsführung gestärkt und die wirtschaftliche Zusammenarbeit ausgebaut werden soll. Die Empfängerländer haben in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und, wenn es um Betrug, Korruption und sonstige schwerwiegende Unregelmäßigkeiten geht, mit dem OLAF dafür zu sorgen, dass diese Finanzhilfe ordnungsgemäß eingesetzt wird. Um Betrug zu verhindern und sicherzustellen, dass die Betrüger vor Gericht gestellt werden, möchte das OLAF die Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden institutionalisieren und ausbauen.

„Betrug ist oft international organisiert, und die Betrugsbekämpfung muss genauso international werden. Wir sind stärker, wenn wir gemeinsam neue Betrugsmethoden aufdecken, Untersuchungen durchführen und dafür sorgen, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Konferenz hat dazu beigetragen, Beziehungen zu knüpfen und Strategien zu entwickeln, mit denen dies möglich wird", erklärte der mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragte OLAF-Generaldirektor Nicholas Ilett.

Während der Konferenz tauschten die Teilnehmer Erfahrungen aus; sie besprachen die wirksamsten Betrugsbekämpfungstechniken und verpflichteten sich, gemeinsam proaktiv für den Schutz der öffentlichen Gelder einzutreten und engere Verbindungen mit nationalen und internationalen Partnern aufzubauen, um der Korruption den Boden zu entziehen, die Transparenz zu erhöhen und die gute Finanzführung zu fördern.

Seit 2007 wurde durch eine Reihe ähnlicher von OLAF und EuropeAid unterstützter Regionalkonferenzen eine Kultur der Zusammenarbeit und Verantwortung auf den Weg gebracht. Zum ersten Mal fand eine solche Veranstaltung in Lateinamerika statt.

OLAF

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) hat den Auftrag, die finanziellen Interessen der Europäischen Union zu schützen und Betrug, Korruption und sonstige Unregelmäßigkeiten einschließlich Dienstvergehen innerhalb der EU-Organe und ‑Einrichtungen zu bekämpfen. Das OLAF gehört zur Europäischen Kommission, ist aber bei der Wahrnehmung seiner Untersuchungsaufgaben unabhängig und an keine Weisungen anderer EU-Organe oder Regierungen gebunden.

Amt für Zusammenarbeit EuropeAid

EuropeAid ist eine Generaldirektion der Europäischen Kommission, die weltweit Entwicklungshilfe leistet. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die der Europäischen Kommission zur Verfügung stehenden Instrumente der Außenhilfe in enger Zusammenarbeit mit seinen Partnern wirkungsvoll einzusetzen.

1Die folgenden 15 Länder waren vertreten: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kuba, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Uruguay.

Pavel BOŘKOVEC
Sprecher des Europäischen Amtes
für Betrugsbekämpfung (OLAF)
Tel.: + 32 2 296 72 00
E-Mail: olaf-press@ec.europa.eu

Print versionDecrease textIncrease text
Veranstaltungskalender
Letzte Aktualisierung: 02/05/2012