Bekämpfung von Betrugsdelikten in der EU mithilfe einer proaktiven Medienpolitik

OLAF/10/12 Brüssel/Budapest, den 15. Oktober 2010

Zehntes OAFCN-Schulungsseminar vom 13.-15. Oktober in Budapest

„Proaktive Medienpolitik zur Förderung der EU-weiten Verbreitung von Betrugsbekämpfungsbotschaften” war das Thema der zweitägigen Konferenz des OLAF-Netzes der Kommunikationsbeauftragten im Bereich der Betrugsbekämpfung (OAFCN), die heute zu Ende ging. Die Veranstaltung fand in Budapest statt und wurde vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) in Zusammenarbeit mit der ungarischen Zoll- und Finanzfahndung organisiert.

Es war das zehnte Seminar in einer Reihe von OAFCN-Konferenzen zu ein und demselben Thema: „Betrugsprävention durch Aufklärung der Öffentlichkeit”. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf der Umsetzung proaktiver Medienstrategien in den verschiedenen Ländern.

Während des Seminars diskutierten Pressesprecher und Journalisten die Ziele und Methoden einer proaktiven Politik unter besonderer Berücksichtigung der grenzüberschreitenden Betrugs- und Korruptionsbekämpfung. Die OAFCN-Mitglieder tauschten Erfahrungen aus nationalen und internationalen Betrugsbekämpfungsstellen aus und stellten Beispiele für effiziente proaktive Medienmaßnahmen vor.

„Die ungarische Zoll- und Finanzfahndung, die OAFCN-Mitglieder und die nationalen Partner des OLAF teilen alle ein gemeinsames Interesse. Unser Ziel ist es, das Geld der europäischen Steuerzahler zu schützen und Betrugsdelikte zu bekämpfen”, sagte Generalleutnant József Béndek, Leiter der ungarischen Zoll- und Finanzfahndung, in seiner Eröffnungsrede.

„Wir alle wissen, dass zur Aufdeckung und Vorbeugung von Betrugsfällen und Unregelmäßigkeiten in der EU eine Aufklärung der Öffentlichkeit absolut notwendig ist. Wir müssen für diese zentralen Probleme stärker sensibilisieren und eine öffentliche Diskussion anstoßen. Seit seiner Einrichtung vor nahezu zehn Jahren hat sich das OAFCN als bedeutendes Netz für genau diese Zwecke erwiesen. Es hat erfolgreich zur Zusammenarbeit zwischen den Betrugsbekämpfungsstellen beigetragen und zahlreiche gemeinsame Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit koordiniert", betonte Nicholas Ilett, der geschäftsführende Generaldirektor des OLAF.

OAFCN

Das OLAF-Netz der Kommunikationsbeauftragten im Bereich der Betrugsbekämpfung (OAFCN) wurde 2001 eingerichtet. Ihm gehören Sprecher sowie Informations- und Kommunikationsbeauftragte des OLAF und seiner Partnerdienste (Polizei, Zoll, Justizbehörden usw.) in den EU-Mitgliedstaaten an. 2005 wurde das OAFCN als offizielle Expertengruppe zur Unterstützung der Kommission eingetragen. Es spielt eine zentrale Rolle bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Bedrohung durch Betrugsdelikte zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU sowie über die Maßnahmen nationaler und europäischer Ermittlungsbehörden zu ihrer Bekämpfung. Gemäß der Devise „Vorbeugen ist besser als heilen” will das OAFCN in erster Linie für einen freien Informationsfluss sorgen, um Betrugsdelikten vorzubeugen.

OLAF

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) hat den Auftrag, die finanziellen Interessen der Europäischen Union zu schützen und Betrug, Korruption und sonstige Unregelmäßigkeiten einschließlich Dienstvergehen innerhalb der EU-Organe und Einrichtungen zu bekämpfen. In Ausführung seines Auftrags achtet es auf ein verantwortungsvolles, transparentes und kostenwirksames Vorgehen im Sinne eines qualitativ hochwertigen Dienstes für die Bürger Europas.

Die ungarische Zoll- und Finanzfahndung
Die Aufgaben der ungarischen Zollverwaltung werden von der ungarischen Zoll- und Finanzfahndung wahrgenommen. Ihre wichtigsten Aufgaben bestehen darin, für staatliche Einnahmen zu sorgen, die Zollkontrollen des Waren- und Personenverkehrs über die Landesgrenzen hinaus vorzunehmen sowie Zölle und sonstige öffentliche Abgaben zu erheben und einzuziehen. Die Zoll- und Finanzfahndung spielt eine maßgebliche Rolle bei der Strafverfolgung, der Verbrechensvorbeugung, der Bekämpfung von Geldwäsche und internationalem Terrorismus sowie des Schmuggels von Zigaretten, Drogen und Alkohol. Sie ermittelt bei Verstößen gegen das Finanz- und Zollrecht, die in ihre Zuständigkeit fallen, auch im Rahmen von Eilverfahren.

Pavel BOŘKOVEC
Sprecher des Europäischen Amtes
für Betrugsbekämpfung (OLAF)
Tel.: + 32 2 296 72 00
E-Mail: olaf-press@ec.europa.eu

Oberst Jenő SIPOS
Sprecher der ungarischen
Zoll- und Finanzfahndung
Tel.: + 36 1 456 95 68
E-mail: sipos.jeno@vam.gov.hu
http://vam.gov.hu

Print versionDecrease textIncrease text
Veranstaltungskalender
Letzte Aktualisierung: 02/05/2012