Knoblauchschmuggel aus China aufgedeckt

OLAF /10/06 Brüssel, den 7. Juli 2010

Ein Lastwagen mit 28 Tonnen geschmuggeltem frischen Knoblauch wurde in Schweden abgefangen. Möglich war dies dank der engen Zusammenarbeit zwischen dem Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) sowie dem norwegischen und dem schwedischen Zoll. Seit 2009 sind etwa 1 200 Tonnen chinesischen Knoblauchs, für den Zollabgaben im geschätzten Wert von 1,5 Mio. EUR angefallen wären, von einer internationalen Schmugglerbande über Norwegen in die EU geschmuggelt worden.

„Dass der Lastwagen abgefangen werden konnte, ist das Ergebnis sorgfältiger Vorarbeiten, die von OLAF koordiniert wurden", erklärte Ian Walton, Direktor für Untersuchungen und operative Maßnahmen II. „Diese Aktion ist der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit dem norwegischen und dem schwedischen Zoll zu verdanken und liefert ein hervorragendes Beispiel dafür, wie OLAF die Mitgliedstaaten und Nachbarländer auf operativer Ebene bei der Betrugsbekämpfung unterstützen und so Schaden vom europäischen Steuerzahler abwenden kann."

Die Einfuhr von frischem Knoblauch aus China in die  EU unterliegt einem Zollsatz von  9,6% des Wertes und einer zusätzlichen Abgabe von 1 200 EUR pro Tonne (Nettogewicht). Diese Abgabe fällt nicht an für weltweite Importe innerhalb der jährlichen Quote von 58 870 Tonnen (davon 33 700 Tonnen für China). Zudem kann frischer Knoblauch ohne Zölle und Mengenbeschränkungen aus Ländern eingeführt werden,  die Handelspräferenzen mit der EU genießen, soweit der Knoblauch tatsächlich aus diesen Ländern stammt. Da die Produktionskapazitäten für Knoblauch in China sehr hoch  und die Produktionskosten sehr niedrig sind, ist der illegale Import von frischem Knoblauch unter Umgehung der Abgaben ein lukratives Geschäft für Schmuggler.  

Im Mai 2010 leitete OLAF eine Untersuchung ein, um dem angeblichen Schmuggel von frischem Knoblauch aus China über Norwegen in die EU auf die Spur zu kommen.  Begünstigt durch die enge Zusammenarbeit zwischen  OLAF, den norwegischen und den schwedischen Zollbehörden wurde am 18. Juni 2008 in Schweden ein mit 28 Tonnen Knoblauch voll beladener Lastwagen abgefangen. Da der Fahrer die Grenze zwischen Norwegen und Schweden ohne deklarierte Ladung passierte, wurde er festgenommen und  der Knoblauch samt LKW beschlagnahmt.

Der Knoblauch war zunächst per Schiff von China nach Norwegen importiert worden – in Norwegen fallen auf Knoblauch keine Zölle an, es muss nur die MwSt entrichtet werden. Nach der Zollabfertigung in Oslo wurde der Knoblauch nicht auf dem norwegischen Markt abgesetzt, sondern auf Lastwagen in die EU geschmuggelt.

Pavel BOĊ˜KOVEC
Referatsleiter in der Abteilung „Pressesprecher, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit"
Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF)
Rue Joseph II, 30 B-1049 Brussels (Belgium)
Tel: +32 2 296 72 00
Fax: +32 2 2998101
E-Mail: olaf-press@ec.europa.eu

Print versionDecrease textIncrease text
Veranstaltungskalender
Letzte Aktualisierung: 02/05/2012