Spanien: Zwei Personen wegen Schmuggels von 70 Mio. Zigaretten angeklagt

OLAF /10/05 Brüssel, den 27. April 2010

Bei einer vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF), dem spanischen Zoll und der spanischen Zollfahndung Vigilancia Aduanera koordinierten Untersuchung wurden 50 Mio. Zigaretten beschlagnahmt, die für den illegalen Markt in der EU bestimmt waren. Außerdem wurden zwei weitere Container mit 20 Mio. Zigaretten sichergestellt, die von derselben Bande geordert worden waren.

Der spanische Zoll hatte zunächst 4 Container mit Zigaretten (40 Mio. Stück) und im Zuge der anschließenden Ermittlungen weitere 10 Mio. Zigaretten beschlagnahmt.

„In den Zollpapieren war angegeben, dass in den Schiffscontainern humanitäre Hilfsgüter befördert würden", so Nicholas Ilett, der kommissarische Generaldirektor des OLAF. „Dieser Umstand beweist einmal mehr, dass das organisierte Verbrechen vor nichts zurückschreckt, wenn es darum geht, Profit zu machen. Die Operation ist für die spanischen wie für die französischen und deutschen Zollbehörden, die die Untersuchung unterstützt haben, ein großer Erfolg. Gleiches gilt für das OLAF und den europäischen Steuerzahler, da Steuermindereinnahmen im Betrag von etwa 10 Mio. EUR verhindert werden konnten."

Der Verdacht des spanischen Zolls war zunächst durch den ungewöhnlichen Beförderungsweg der Container geweckt worden. Im Zuge der anschließenden zehnmonatigen Ermittlungen wurden eine Reihe von Transaktionen und Briefkasten-Firmen sowie etliche gefälschte Dokumente entdeckt, die den Zollbehörden vorgelegt worden waren. Das OLAF koordinierte gemeinsam mit den spanischen Ermittlern EU-Missionen nach Griechenland und Dubai, um die notwendigen Beweise für eine Anklage vor den spanischen Gerichten zu sammeln.

Zwei Personen sind im Zusammenhang mit dem Fall in Spanien vor Gericht gestellt worden. Nach spanischem Recht kann im Falle aller sieben Zigarettencontainer Anklage wegen Schmuggels erhoben werden.

Pavel BOĊ˜KOVEC
Referatsleiter in der Abteilung „Pressesprecher, Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit"
Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF)
Rue Joseph II, 30 B-1049 Brussels (Belgium)
Tel: +32 2 296 72 00
Fax: +32 2 2998101
E-Mail: olaf-press@ec.europa.eu

Print versionDecrease textIncrease text
Veranstaltungskalender
Letzte Aktualisierung: 02/05/2012