OLAF-VERBINDUNGSBEAMTER IN CHINA

OLAF/08/09 Brüssel, 16. September 2008

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) hat einen seiner Beamten nach Beijing abgestellt. Ziel ist die Stärkung des Schutzes der finanziellen Interessen der EU und die Vereinfachung der internationalen Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden. Der OLAF-Beamte soll insbesondere die Arbeit des Amtes bei der Bekämpfung von Schmuggel und Produktfälschung unterstützen, insbesondere im Bereich Zigaretten.

Dies ist ein wichtiger Fortschritt in der internationalen Zusammenarbeit bei der Betrugsbekämpfung", sagte OLAF-Generaldirektor Franz-Hermann Brüner in Brüssel, „Unsere Präsenz in einer der dynamischsten Regionen der Welt wird die Wirksamkeit des OLAF bei der Bekämpfung von Schmuggel und Produktfälschung weiter erhöhen. Das OLAF ist bereit, künftig auch in anderen Schlüsselregionen eigene Beamte einzusetzen."

Auslöser dieser bisher einmaligen Maßnahme des OLAF war die Tatsache, dass sich die Zahl der Schwarzmarkt-Zigaretten chinesischen Ursprungs in der EU stark erhöht hat. Der OLAF-Beamte vor Ort soll den täglichen Kontakt mit den chinesischen Verfolgungsbehörden sicherstellen und wertvolle Informationen für die Untersuchungsbeauftragten des OLAF und ihre Kollegen in den Mitgliedstaaten liefern. Durch seine Anwesenheit vor Ort wird dem OLAF die Mitwirkung in komplexen internationalen Betrugsuntersuchungen erleichtert und zudem ein Beitrag zur Umsetzung der Abkommen geleistet, die die Europäische Kommission und 26 Mitgliedstaaten mit den Unternehmen Philip Morris International und Japan Tobacco International geschlossen haben, um den Zigarettenschmuggel und die Zigarettenfälschung zu bekämpfen.

Der Beamte ist für vier Jahre nach Beijing abgestellt. Er wird dort in die Delegation der Europäischen Kommission eingegliedert, jedoch in operativen Belangen dem OLAF direkt Bericht erstatten. Dies ist das dritte Mal, dass OLAF-Beamte ins Ausland abgestellt werden; alle bisherigen Abstellungen außerhalb Brüssels erfolgten in damalige Kandidatenländer (Polen, Rumänien und Bulgarien).

Jörg Wojahn
Stv. Sprecher des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF)

Tel : +32 (0)2 296.5425
Fax : +32 (0)2 299.8101
olaf-press@ec.europa.eu
OLAF on YouTube

Print versionDecrease textIncrease text
Veranstaltungskalender
Letzte Aktualisierung: 02/05/2012