Navigationsleiste

Weitere Extras

Umfragen

Eurobarometer: Europäer, Landwirtschaft und Gemeinsame Agrarpolitik (2016)

Laut der neuesten Eurobarometer-Umfrage besteht eine breite Unterstützung unter den Europäern für den Beitrag der GAP zu den obersten Prioritäten der Europäischen Kommission.

Ziel dieser Spezial-Eurobarometer-Befragung war es, das Verhältnis von Europäern und Landwirtschaft in der EU zu verstehen. Zu diesem Zweck sollte untersucht werden, wie wichtig die Landwirtschaft den Europäern ist, welche Rolle sie den Landwirten zuschreiben und worin ihrer Ansicht nach die Hauptziele der EU im Hinblick auf die Landwirtschaft bestehen.


Zu den wichtigsten Zielen der Befragung gehörte außerdem, zu erfassen, was die Europäer über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) wissen, welche Meinung sie zu ihr haben und wie die Haltung der öffentlichen Meinung zu verschiedenen Formen der finanziellen Unterstützung für Landwirte ist.


Die aktuelle Befragung wurde zwischen dem 17. und dem 26. Oktober 2015 in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt. 27822 EU-Bürger aus verschiedenen sozialen und demografischen Kategorien wurden im Auftrag der Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Rahmen persönlicher Gespräche bei sich zu Hause und in ihrer Muttersprache interviewt.


>> Lesen Sie die Gesamtergebnisse der Umfrage und die Datenblätter zu den einzelnen Ländern

 

Wichtigste Ergebnisse

  • Eine wachsende Mehrheit der Europäer betrachtet Landwirtschaft und ländliche Gebiete als für die Zukunft wichtig: derzeit vertreten mehr als neun von zehn Befragten diese Meinung.
  • Die Mehrheit der Europäer schätzt alle aufgelisteten Prioritäten der GAP als wichtig ein, wobei zwei Prioritäten häufiger als die übrigen als „sehr wichtig“ bezeichnet werden, nämlich Investitionen in ländliche Gebiete, um das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen anzukurbeln (47%), sowie die Stärkung der Rolle der Landwirte in der Nahrungsmittelkette (45%).
  • Die Befragten glauben, dass die GAP für die EU einen Beitrag dazu leistet, die Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Rest der Welt zu verbessern (66% stimmen zu) und das einwandfreie Funktionieren des EU-Binnenmarktes zu unterstützen (65% stimmen zu).
  • Im Vergleich zur vorangegangenen Befragung ist die Anzahl der Europäer gestiegen, die schon einmal von der Unterstützung gehört haben, die die EU den Landwirten im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) bietet (69%, +5 seit 2013).
  • Die große Mehrheit der Europäer ist dafür, dass die EU ihre Zahlungen an Landwirte für die Anwendung landwirtschaftlicher Verfahren mit einem Nutzen für das Klima und die Umwelt fortsetzt (87% gegenüber 6% "dagegen").

 

 Weitere Tendenzen

  • Insgesamt nehmen die Europäer Landwirtschaft und ländliche Gebiete zunehmend als wichtig war. Ihre Ansichten scheinen sich dabei im Einklang mit dem zu befinden, was sie als vorrangige Aufgabe der Landwirte und als Hauptziel der EU betrachten, nämlich die Versorgung mit Produkten, bei denen sichergestellt ist, dass sie von guter Qualität, gesund und unbedenklich sind.
  • Die öffentliche Meinung äußert sich insgesamt positiv zu der Frage, ob die EU ihrer Rolle bei der Sicherung einer stabilen Versorgung mit Produkten von guter Qualität, die gesund und unbedenklich sind, gerecht wird.
  • Die "Stärkung der Rolle der Landwirte in der Nahrungsmittelkette" zählt zu den beiden Prioritäten der GAP, die von den Europäern am häufigsten als wichtig bezeichnet werden. Als weitere wichtige Priorität betrachten die Europäer im Ergebnis der aktuellen Befragung Investitionen in ländliche Gebiete, die erforderlich sind, um das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen anzukurbeln.
  • Im Hinblick auf den Beitrag, den die GAP für die EU leistet, glaubt die große Mehrheit der Europäer, dass sie die Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Rest der Welt verbessert (66% stimmen zu) und das einwandfreie Funktionieren des EU-Binnenmarktes unterstützt (65% stimmen zu).
  • Insgesamt ist die Bekanntheit der GAP unter den Europäern im Vergleich zu 2013 gestiegen, wenn auch nur wenige angeben, Einzelheiten über sie zu wissen.
  • Eine Mehrheit der Befragten spricht sich für eine zukünftige Erhöhung der Unterstützung der EU an Landwirte aus. Die Europäer befürworten zudem insgesamt die Praxis, dass Landwirte für die Anwendung umweltfreundlicher landwirtschaftlicher Verfahren Zuschusszahlungen erhalten. Sie meinen aber auch, dass eine Kürzung dieser Zuschüsse seitens der EU gerechtfertigt ist, wenn Landwirte die Standards zu Lebensmittelsicherheit, Tierschutz oder Umweltschutz nicht einhalten.
  • In Bezug auf Wälder erkennen die Europäer deren Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel.

 

 

 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?