Europäische Leader+ Good Practice - Datenbank

(Die Datenbank steht derzeit in folgenden Sprachen zur Verfügung:da de el en es fi fr it nl pt sv)

Willkommen in der Europäischen Leader+ Good Practice - Datenbank, dem gemeinsamen Instrument zur Verbreitung ausgewählter Beispiele für die Umsetzung der Leader+ Initiative in der Europäischen Union. Das Instrument ist nur den 15 alten Mitgliedstaaten vor der Erweiterung zugänglich.

Die Good Practice- Beispiele beziehen sich auf Maßnahmen, die von den lokalen Aktionsgruppen des Leader+ Programms unterstützt werden.

Eine der Aufgaben der Leader+ Beobachtungsstelle besteht darin, Good Practice-Beispiele auf europäischer Ebene zu sammeln. Mit Hilfe der Datenbank sollen die Errungenschaften von Leader+ im ländlichen Raum einem breiten Publikum bekannt geamcht werden. Sie richtet sich aber auch an alle Akteure im Bereich der ländlichen Entwicklung, die sich für die Umsetzung von Leader+ interessieren.

Zunächst stellte die Leader+ Beobachtungsstelle ein Expertenteam zusammen und erarbeitete im Rahmen einer Arbeitsgruppe bestehend aus nationalen Netzwerkvertretern eine Strategie und ein Verfahren. Mit Hilfe der Experten wurden die Good Practice- Beispiele auf nationaler Ebene sowohl von den Leader+ Nationalen Vernetzungsstellen und den Programmverwaltungsbehörden gesammelt und ausgewählt. Nach Auswahl der Beispiele wurde sie von den Experten in ein gemeinsames europäisches Muster umgearbeitet.

Ein "Good Practice- Beispiel" kann in diesem Sinne nicht nur einzelne Projekte sondern auch andere Arten von "Pilotaktionen" umfassen, d. h. einen spezifischen strategischen Fokus oder eine Reihe von Projekten, die als Ganzes betrachtet werden. Folglich umfasst diese Datenbank auch Beispiele auf "LAG-Ebene".

Die Kriterien zur Bestimmung der Good Practice- Beispiele standen in engem Zusammenhang mit den sieben Leader+ Eigenschaften, die für alle Leader+ Programme in Europa gelten: territorialer Ansatz; Bottom-up-Ansatz; Prinzip der Partnerschaft und Struktur der lokalen Aktionsgruppe; Innovation; integrierter Ansatz; Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Gebieten; lokale Finanzierung und Verwaltung. Darüber hinaus kamen zwei "neue" europäische Kriterien hinzu: Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit. Beide wurden von der Beobachtungsstelle als wichtige Merkmale für Good Practice- Beispiele bewährten Verfahrensweisen von Leader+ angesehen.

Um ein "faires Ergebnis" zu erzielen, entschied man sich für einen Ansatz, der neben den inhaltsbezogenen Kriterien des Leader-Ansatzes die thematische Vielfalt, die Art des Projekts und das geographische Gleichgewicht berücksichtigte. Für jeden Mitgliedstaat legte die Leader+ Beobachtungsstelle insgesamt zwischen zwei bis fünf Beispiele fest, die mindestens fünf Kooperationsmaßnahmen/-projekte umfassten und sich auf die vier Leader+ Themen verteilten.

Bei dieser Datenbank handelt es sich um eine kontinuierlich größer werdende Informationsquelle. Neue Good Practice- Beispiele, die auch zur Vielfalt von Leader+ beitragen, werden schon bald im Rahmen desselben Verfahrens hinzukommen.

Jedes Datenblatt besteht aus drei Abschnitten: "Hintergrundinformationen" mit nützlichen Fakten und Zahlen über die Aktion selbst und die beteiligten LAGs, wie z. B. die zugewiesenen Finanzmittel, die Laufzeit oder Kontaktinformationen. Der Abschnitt "Beschreibung" umfasst die Entwicklung der Pilotaktion sowie sonstige Informationen wie Hauptaktivitäten und Ergebnisse oder Probleme. Und schließlich wird in einem Abschnitt "Begründung" aufgeführt, warum die jeweilige Pilotaktion zum Beispiel im Hinblick auf Übertragbarkeit, Nachhaltigkeit, Bottom-up-Ansatz oder Innovation als „Good Practice“ angesehen worden ist.

Die Informationen stehen in englischer Sprache auf einem Datenblatt zur Verfügung. Alle Datenblätter können auch im PDF-Format (Portable Document Format) abgerufen und heruntergeladen werden. Sie können über die Suchmaschine mit Hilfe der aufgeführten Auswahlkriterien auf die Datenblätter zurgreifen.

Neue Good practice- Beispiele werden hinzugefügt, sobald sie zur Verfügung stehen. Es ist ebenfalls geplant, dieses Instrument mit der LAG- Datenbank zu verbinden.

Einige dieser Good Practice Beispiele sollen auch in eine Veröffentlichung der Leader+ Beobachtungsstelle aufgenommen werden.