•  

BEOBACHTUNGSFELD Post an



Grundgesamtheit der landwirtschaftlichen Betriebe


Mit dem Begriff der "Grundgesamtheit" wird in der Statistik die Zahl der einer Beobachtung unterliegenden Einheiten bezeichnet. Im vorliegenden Kontext besteht die Grundgesamtheit der Betriebe aus den landwirtschaftlichen Betrieben, die im Rahmen der von den EU-Mitgliedstaaten durchgeführten und von Eurostat verwalteten landwirtschaftlichen Betriebsstrukturerhebung erfasst sind. Diese Grundgesamtheit der Betriebe umfaßt alle landwirtschaftlichen Betriebe in der Europäischen Union mit mindestens 1 Hektar sowie diejenigen mit weniger als 1 Hektar, sofern sie einen bestimmten Anteil ihrer Erzeugung vermarkten bzw. einen festgelegten Erzeugungswert überschreiten. Die Mitgliedstaaten können jedoch andere Schwellenwerte als 1 Hektar verwenden, sofern sie den Anforderungen für den Erfassungsbereich gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1166/200 vom 19. November 2008 über die Betriebsstrukturerhebungen und die Erhebung über landwirtschaft­liche Produktionsmethoden entsprechen

Das Beobachtungsfeld besteht aus Haupterwerbsbetrieben Top


Bei der Definition des INLB-Beobachtungsfeldes richtet sich die Kommission nach den Leitlinien der Verordnung (EG) Nr. 1217/2009 des Rates vom 30. November 2009 sowie den nachfolgenden änderungen und verfolgt einen pragmatischen Ansatz, indem sie nur landwirtschaftliche Betriebe einschliesst, die als Haupterwerbsbetriebe gelten.

Ein landwirtschaftlicher Haupterwerbsbetrieb wird als Betrieb definiert, der größ genug ist, um dem Landwirt eine Hauptbeschäftigung und ein Einkommensniveau zu ermöglichen, das für den Familien-unterhalt ausreicht. In der Praxis muss ein landwirtschaftlicher Betrieb, um als landwirtschaftlicher Haupterwerbsbetrieb zu gelten, eine wirtschaftliche Mindestgröße überschreiten. Aufgrund der unterschiedlichen Betriebsstrukturen in der Europäischen Union wurde für jeden Mitgliedstaat ein gesonderter Schwellenwert festgelegt. Folglich umfaßt die Grundgesamtheit landwirtschaftlicher Betriebe des INLB-Beobachtungsfelds in einem bestimmten Land diejenigen landwirtschaftlichen Betriebe, die in der landwirtschaftlichen Betriebßtrukturerhebung erfaßt sind und deren wirtschaft-liche Größe über dem für dieses Land festgesetzten Schwellenwert liegt.

Wirtschaftliche Betriebsgröße Top


Die wirtschaftliche Betriebsgröße ist eines der Kriterien zur Einordnung landwirtschaftlicher Betriebe in das EU-Klassifizierungssystem der landwirtschaftlichen Betriebe. Mit der Verordnung (EG) Nr. 1242/2008 (867/2009) vom der Kommission vom 8. Dezember 2008 wurden wesentliche änderungen der bisherigen mit der Entscheidung Nr. 85/377/EWG der Kommission vom 7. Juni 1985 festgelegten Methodik zur Klassifizierung landwirtschaftlicher Betriebe eingeführt.

Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1242/2008 wird die wirtschaftliche Größe eines landwirtschaftlichen Betriebs als gesamter Standardoutput (SO) des Betriebs (angegeben in Euro) gemeßen. Früher wurde die wirtschaftliche Größe gemäß den Vorschriften der Entscheidung Nr. 85/377/EWG anhand des gesamten Standarddeckungsbeitrags (StDB) des Betriebs bestimmt, ausgedrückt in europäischen Größeneinheiten (EGE). Beide Methoden beruhen auf demselben Grundsatz: Der gesamte SO - bzw. StDB - pro Hektar Anbaufläche und pro Tiereinheit jedes Betriebs ergibt dessen wirtschaftliche Gesamtgröße. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Konzepten besteht in den verwen­deten Berechnungsmethoden (da beim SO Direktzahlungen und natürlich Kosten nicht einfließen) und den zur Messung der wirtschaftlichen Größe eines Betriebs verwendeten Einheiten (die wirtschaftliche Größe auf der Grundlage des SO wird in Euro und nicht in EGE (wie in der StDB-Klassifikation) angegeben).

Die Verordnung (EG) Nr. 1242/2008 tritt ab dem Rechnungsjahr 2010 in Kraft. Um jedoch eine Zeitreihenanalyse zu ermöglichen, wurde auch für die Daten der Rechnungsjahre 2000 bis 2009 eine Neuberechnung nach der neuen Methode vorgenommen. Somit werden für die Rechnungsjahre 2000 bis 2009 zwei INLB-Datensätze zur Verfügung gestellt, von denen einer auf dem SO und der andere auf dem StDB basiert (dadurch wird für die betreffenden Rechnungsjahre ein Vergleich zwischen Daten ermöglicht, die anhand unterschiedlicher Methoden berechnet wurden).

Standardoutput

Der Standardoutput (SO) ist der durchschnittliche Geldwert der landwirtschaftlichen Erzeugung zu Ab-Hof-Preisen jedes Agrarerzeugnisses (pflanzliche oder tierische Erzeugung) in einer bestimmten Region. Der SO wird von den Mitgliedstaaten je Hektar oder Tiereinheit berechnet; hierzu werden Basisdaten für einen Bezugszeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Jahren herangezogen. So deckt beispielsweise der SO 2007 die Kalenderjahre 2005 bis 2009 bzw. die Landwirtschaftsjahre 2005/06 bis 2009/10 ab (eine Ausnahme bilden die SO-2004-Koeffizienten, da sie anhand der Daten aus lediglich drei Jahren - 2003, 2004 und 2005 - berechnet wurden). Zur Berechnung des SO eines Betriebs wird die Summe der SO jedes landwirtschaftlichen Erzeugnisses im Betrieb mit der jeweiligen Hektarzahl bzw. Viehzahl des Betriebs multipliziert. Die SO-Koeffizienten werden in Euro angegeben; die wirtschaftliche Betriebsgröße wird als der gesamte Standardoutput des Betriebs in Euro angegeben. Betriebe können in wirtschaftliche Größenklassen eingeteilt werden, deren Grenzen ebenfalls in Euro angegeben werden.

Die SO-Koeffizienten werden für über 90 verschiedene Einzelerzeugungen berechnet. Diese größe Anzahl spiegelt nicht nur die Vielfalt der Landwirtschaft in der Europäischen Union wider, sondern zeigt auch, welcher Detaillierungsgrad erforderlich ist, um im Rahmen des INLB umfassende und verlässliche Ergebnisse sicherzustellen.

Standarddeckungsbeiträge

Der Standarddeckungsbeitrag (StDB) ist der Durchschnittswert der Erzeugung abzüglich bestimmter spezifischer Kosten für jedes Agrarerzeugnis (pflanzliche oder tierische Erzeugung) in einer bestimm-ten Region. Um Verzerrungen aufgrund von Schwankungen, z. B. bei der Erzeugung (wegen ungünstiger Wetterverhältnisse) oder bei Aufwand und Ertrag, zu vermeiden, verwenden die Mitgliedstaaten zur Berechnung der StDB-Koeffizienten die Basisdaten aus einem Bezugszeitraum von drei aufeinanderfolgenden Jahren. Zur Berechnung des StDB eines Betriebs wird die Summe der StDB der einzelnen landwirtschaftlichen Erzeugnisse im Betrieb mit der jeweiligen Hektarzahl bzw. Viehzahl des Betriebs multipliziert. Während die StDB-Koeffizienten in Euro angegeben werden, wird die wirtschaftliche Betriebsgröße in europäischen Größeneinheiten (EGE) ausgedrückt. Der Wert einer EGE ist definiert als ein bestimmter Betrag in EUR/ECU des landwirtschaftlichen Standarddeckungs-beitrags. Dieser Betrag wurde im Laufe der Zeit inflationsbedingt angepasst.

 StDB-Jahr Wert einer (1) EGE in EUR/ECU
20041200
20021200
20001200
19961200
19941200
19921200
19901200
19881200
19841200
19821100
19801000


Betriebe können in wirtschaftliche Größenklassen eingeteilt werden, deren Grenzen in EGE angegeben werden.

Abgrenzung des Beobachtungsfeldes Top


Wie oben erwähnt, werden landwirtschaftliche Betriebe, die eine bestimmte Betriebsgröße überschrei-ten, als Haupterwerbsbetriebe definiert und fallen daher in das Beobachtungsfeld. Aufgrund der unterschiedlichen Betriebsstrukturen in der Europäischen Union müssen jedoch für jeden Mitgliedstaat gesonderte Schwellenwerte festgelegt werden.

Wirtschaftliche Größenschwellen (in 1000 EUR), die von der Kommission gemäß der Verord-nung (EG) Nr. 1242/2008 angewandt werden, ab dem Jahr
Belgien25
Bulgaria 2
Tschechische Republik8
Dänemark15
Deutschland (*)25
Estland4
Irland8
Griechenland (*)4
Spanien4
Frankreich25
Frankreich (Guadeloupe)15
Frankreich (Martinique)15
Frankreich (La Réunion)15
Croatia4
Italien8
Zypern4
Lettland4
Litauen4
Luxemburg25
Ungarn4
Malta4
Niederlande (*)25
Österreich8
Polen4
Portugal4
Rumänien2
Slowenian4
Slowakei25
Finnland8
Schweden15
Vereinigtes Königreich25
Vereinigtes Königreich (Northern Ireland)15


Wirtschaftliche Größenschwellen (in EGE), die von der Kommission gemäß der Entscheidung Nr. 85/377/EWG der Kommission angewandt werden, ab dem Jahr
Belgien16
Bulgaria 1
Tschechische Republik4
Dänemark8
Deutschland (*)16
Estland2
Irland2
Griechenland (*)2
Spanien4
Frankreich8
Italien4
Zypern2
Lettland2
Litauen2
Luxemburg8
Ungarn2
Malta8
Niederlande (*)16
Österreich8
Polen2
Portugal2
Rumänien1
Slowenian2
Slowakei8
Finnland8
Schweden8
Vereinigtes Königreich16
Vereinigtes Königreich (Northern Ireland)8


(*) Vorläufige Informationen
  • Die niederländischen Daten für 2000 sind Schätzungen, die auf Daten von 1999 basieren.


Letzte Aktualisierung: 8 Mai 2014 |  Seitenanfang  |  Zu diesen Seiten  |  Hilfe