•  

KONZEPT DES INLB Post an



Das InformationsNetz Landwirtschaftlicher Buchführungen (INLB) ist ein Instrument, mit dessen Hilfe das Einkommen landwirtschaftlicher Betriebe und die Auswirkungen der Gemeinsamen Agrarpolitik bewertet warden können.

Das Konzept des INLB stammt aus dem Jahre 1965, als mit der Verordnung 79/65 des Rates die Rechtsgrundlage für die Organisation des Informationsnetzes geschaffen wurde. Es besteht aus einer Erhebung, die von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt wird. Die in der Union für die Durchführung des INLB verantwortlichen Dienststellen sammeln jährlich Buchführungsdaten aus einer Stichprobe der in der Europäischen Union ansässigen landwirtschaftlichen Betriebe. Abgeleitet von nationalen Erhebungen stellt das INLB die einzige Quelle mikroökonomischer Daten dar, die harmonisiert sind, d. h. die Buchhaltungsgrundsätze sind in allen Ländern gleich. Das INLB repräsentiert landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe der Union. Die Betriebe werden auf der Grundlage eines Stichprobenplans, der für jedes Gebiet in der Union erstellt wird, für die Teilnahme an der Erhebung ausgewählt. Die Erhebung erfaßt jedoch nicht alle landwirtschaftlichen Betriebe in der Union, d. h. es wird die Gesamtheit jener landwirtschaftlichen Betriebe abgedeckt, die aufgrund ihrer Größe als landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe betrachtet werden können. Die Europäische Kommission ist zwar der Hauptnutzer der auf den INLB-Daten beruhenden Analysen, aggregierte Daten können jedoch auch aus der Datenbank für Standardergebnisse abgerufen werden. Mit der angewendeten Methodik wird versucht, repräsentative Daten im Hinblick auf die drei Dimensionen Gebiet, wirtschaftliche Betriebsgröße und betriebswirtschaftliche Ausrichtung zu liefern.

Der Zweck des Informationsetzes besteht in der Sammlung von Buchführungsdaten landwirtschaftlicher Betriebe zur Feststellung der Einkommen und zur Analyse ihrer betriebswirtschaftlichen Verhältnisse.

Zur Zeit umfaßt die jährliche Stichprobe etwa 80.000 Betriebe. Sie repräsentieren eine Gesamtzahl von etwa 5.000.000 landwirtschaftlichen Betrieben in den Mitgliedstaaten, die über 90 % der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) verfügen und über 90 % der gesamten landwirtschaftlichen Produktion der Union erwirtschaften. Die pro Stichprobenbetrieb gesammelten Informationen betreffen ungefähr 1 000 Variablen und werden von den Verbindungsstellen übermittelt. Diese in einem Betriebsbogen beschriebenen Variablen beziehen sich auf:

  • physische und strukturelle Daten, wie Standort, Anbauflächen, Umfang des Viehbestands, Arbeitskräfte, usw.
  • Wirtschaftsdaten, wie z. B. der Wert der pflanzlichen Produktion, Vorräte, Zukäufe und Verkäufe, Produktionskosten, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten, Produktionsquoten und Beihilfen, einschließlich derjenigen, die mit der Anwendung von GAP-Maßnahmen in Verbindung stehen.

Datensammlung durch Verbindungsstellen Top


Die Daten werden nicht direkt von der Kommission gesammelt.
Diese Aufgabe obliegt in jedem Mitgliedstaat einer Verbindungsstelle und wird entweder von der Verbindungsstelle selbst oder durch von ihr ernannte Stellen wahrgenommen. Für die INLB-Erhebungszwecke wird jede Verbindungsstelle von einem nationalen INLB-Ausschuß geleitet.

Um sicherzustellen, daß diese Stichprobe die Heterogenität der landwirtschaftlichen Tätigkeit angemessen widerspiegelt, nehmen die Verbindungsstellen eine Stratifikation des Beobachtungsfeldes vor, bevor die Stichprobe der landwirtschaftlichen Betriebe nach 3 Kriterien, nämlich Gebiet, wirtschaftlicher Betriebsgröße und betriebswirtschaftlicher Ausrichtung, definiert wird. Die landwirtschaftlichen Betriebe werden in der Stichprobe nach einem Auswahlplan ausgewählt, der eine repräsentative Auswahl gewährleistet. Jeder landwirtschaftliche Betrieb wird in der Stichprobe gesondert gewichtet, wobei dies der Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe im Dreiwegstratifikationsfeld des Beobachtungsfeldes, geteilt durch die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in der entsprechenden Zelle der Stichprobe, entspricht. Dieses Gewichtungssystem wird bei der Berechnung der Standardergebnisse angewendet. Weitere Einzelheiten sind im Kapitel Methodik nachzulesen.

Standardergebnisse Top


Die Standardergebnisse sind aus den Betriebsbogen errechnete Statistiken, die von der Kommission periodisch erstellt und veröffentlicht werden. Sie liefern eine ausführliche Beschreibung der finanziellen Verhältnisse der Landwirte nach unterschiedlichen Gruppen, die der in der Methodik festgelegten Dreiwegstratifikation entsprechen.

Vergütung durch die Kommission Top


Die Kommission ist sich bewußt, daß die Teilnahme an der INLB-Erhebung für die Verbindungsstellen mit Kosten verbunden ist. Es wird für jeden richtig ausgefüllten Betriebsbogen, der bei der Kommission eingeht, eine Zahlung geleistet.

Das INLB befaßt sich in erster Linie mit Landwirtschaft Top


Die INLB-Erhebung erfaßt den gesamten Bereich landwirtschaftlicher Tätigkeiten, die in landwirtschaftlichen Betrieben verrichtet werden. Im Rahmen der Erhebung werden jedoch auch Daten über nichtlandwirtschaftliche Tätigkeiten (z. B. Tourismus und Forstwirtschaft) gesammelt.

Leitung des INLB durch einen Ausschuß Top


Das INLB wird von einem Verwaltungsausschuß geleitet, der im allgemeinen zweimal im Jahr zusammentritt. Der Ausschuß wird als INLB-Ausschuß bezeichnet und besteht aus Vertretern der Verbindungsstellen der Mitgliedstaaten. Den Vorsitz führt ein Bediensteter der Kommission; zu den vielen Obliegenheiten des Ausschusses zählt auch das Studium aller Rechtsvorschriften, die sich auf das INLB beziehen.



Letzte Aktualisierung: 18 Dezember 2013 |  Seitenanfang  |  Zu diesen Seiten  |  Hilfe