Navigationsleiste

Weitere Extras

Qualitätspolitik

EU-Qualitätspolitik für Agrarerzeugnisse

Qualität ist für Landwirte und Verbraucher ein Thema – ob es nun um den täglichen Bedarf an Standardprodukten oder um hochwertige Qualitätsprodukte geht, mit denen sich Europa besonders hervortut. Die europäischen Landwirte müssen auf hohe Qualität und einen entsprechenden Ruf setzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und rentabel wirtschaften zu können.

Das EU-Recht enthält strenge Qualitätsvorgaben für alle europäischen Erzeugnisse. Darüber hinaus gelten besondere EU-Qualitätsregelungen für Erzeugnisse und Lebensmittel, die nach genauen Spezifikationen angebaut und hergestellt werden.

EU-Qualitätsregelungen - Qualitätssicherung

 

  • Gebiete in äußerster Randlage:Spezifische Erzeugnisse der Azoren, Kanarischen Inseln, aus Französisch-Guyana, Guadeloupe, La Réunion, Madeira und Martinique

 

Die DOOR-Datenbank ("Database of Origin and Registration") enthält die als g. U., g. g. A. oder g. t. S. eingetragenen Produktbezeichnungen für Lebensmittel sowie alle Bezeichnungen, für die eine Eintragung beantragt wurde.

E-BACCHUS ist eine Datenbank der in der Europäischen Gemeinschaft geschützten geografischen Angaben für Weine aus Mitgliedstaaten und Drittländern.

 

Neben den EU-Qualitätsregelungen gibt es immer mehr öffentliche und private Zertifizierungssysteme.

Außerdem werden die europäischen Landwirte durch die europäischen Vermarktungsnormen dazu ermutigt, Erzeugnisse in hoher Qualität anzubieten – so, wie der Verbraucher es erwartet. Anhand dieser Normen ist ein Preisvergleich zwischen den verschiedenen Qualitätskategorien eines Erzeugnisses möglich. Sie garantieren darüber hinaus eine gewisse Mindestqualität und erleichtern das Funktionieren des Binnenmarktes und des internationalen Handels.

Die europäischen Vermarktungsnormen ersetzen die verschiedenen nationalen Normen und werden durch die gemeinsame Marktordnung (GMO) geregelt.


Größtmöglichen Nutzen aus der Qualitätspolitik ziehen

Eine neue Verordnung über Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel ist Anfang 2013 in Kraft getreten.

Sie ermöglicht eine Vereinfachung, indem sie mehrere Qualitätregelungen in einem einzigen Rechtsakt zusammenfasst.

Außerdem schaftt sie einen robusteren Rahmen für den Schutz und die Förderung von landwirtschaftlichen Qualitätsprodukten.

Die wichtigsten Elemente der neuen Verordnung sind:

  • mehr Konsistenz und Klarheit für die Qualitätsprogramme der EU,
  • eine Stärkung des Regelung für geschützten Ursprungsbezeichnungen und geschützte geografische Angaben (g. U. und g. g. A),
  • Neugestaltung der Regelung für garantiert traditionelle Spezialitäten (g. t. S.),
  • durch Schaffung eines neuen Rahmens für die Entwicklung fakultativer Qualitätsangaben für eine zusätzliche Information der Verbraucher schafft und schützt sie die fakultative Qualitätsangabe 'Bergerzeugnis'.

>> Nähere Informationen zu der neuen Verordnung English (en)

>> Lesen Sie die neue Verordnung pdf български (bg)czech (cs)dansk (da)eesti (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)Français (fr)Gaeilge (ga)hrvatski (bg)italiano (it)latviešu (lv)lietuvių (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv)

 

Weitere Lektüre

>> "Europa - Lust auf Qualität" pdf - 1002 KB [1002 KB] български (bg)čeština (cs)dansk (da)eesti keel (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)français (fr)italiano (it)latviešu valoda (lv)lietuvių kalba (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv)

 

 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?