Navigationsleiste

 

Weitere Extras

Beziehungen zu Nicht-EU-Ländern

Die Europäische Union hat mit mehreren Drittländern Gleichwertigkeitsregelungen vereinbart, um den Handel mit biologischen Erzeugnissen zu vereinfachen. Aufgrund dieser Vereinbarungen haben die Verbraucher in Europa eine größere Auswahl biologischer Erzeugnisse und Erzeugern bieten sich mehr Ausfuhrmöglichkeiten aus EU-Ländern.

You need to have Flash Player 8 (or above) to be able to display this map.
You need to have Flash Player 8 (or above) to be able to display this map.

Die EU und einige Drittländer haben ihre jeweiligen Rechtsvorschriften zum ökologischen/biologischen Landbau und die dazu gehörenden Kontrollsysteme als gleichwertig im Rahmen ihrer eigenen Vorschriften anerkannt[1]. Diese Art der Anerkennung wird „Gleichwertigkeitsregelung“ genannt.

Die Handelsmöglichkeiten sind abhängig von den besonderen Regelungen, die die Europäische Union mit jedem einzelnen Drittland abgeschlossen hat:

Argentinien, Australien, Kanada, Costa Rica, Indien, Israel, Japan, Neuseeland, Schweiz, Tunesien und den Vereinigten Staaten von Amerika sowie mit Mitgliedern des Europäischen Wirtschaftsraums (Norwegen und Island).

Drittländer, die die Anerkennung der Gleichwertigkeit beantragen möchten, verwenden bitte das Muster-Antragsformular, um in die Liste der als gleichwertig anerkannten Drittländer aufgenommen zu werden.pdf(43 kB) Übersetzung für diesen Link wählen .

Zertifizierung biologischer Erzeugnisse für die Ausfuhr in die EU

Sind Ihre biologischen Waren nicht durch eine der Handelsvereinbarungen abgedeckt, die die EU mit den oben aufgeführten Ländern abgeschlossen hat?

Die Europäische Union hat Kontrollstellen oder Kontrollbehörden für die Zertifizierung biologischer Erzeugnisse anerkannt, die außerhalb der EU zu gleichwertigen Produktionsvorschriften hergestellt werden.

Diese Behörden oder Stellen sind befugt, Nachweise über die Gleichwertigkeit biologischer Erzeugnisse und der entsprechenden Erzeuger zwecks Ausfuhr dieser Erzeugnisse in die EU auszustellen. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die einzelnen Kontrollstellen.

Liste der anerkannten Kontrollstellen nach Ländernpdf(30 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 

Liste der anerkannten Kontrollstellen nach Name der Kontrollstellepdf(163 kB) Übersetzung für diesen Link wählen 

Finden Sie das von Ihnen gesuchte Produkt oder Land nicht in der Liste der anerkannten Kontrollstellen?

Die zuständigen Behörden der EU-Mitgliedstaaten können bis zum 30. Juni 2014 eine Einfuhrgenehmigung für biologische Erzeugnisse erteilen, die nach den EU-Vorschriften gleichwertigen Regelungen produziert wurden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde des Mitgliedstaats, in dem der Einführer niedergelassen ist.

Liste der zuständigen Behörden in den Mitgliedstaatenpdf

Unter der Rubrik „Häufig gestellte Fragen“ zur Einfuhr biologischer Erzeugnisse in die EU finden Sie weitere Informationen.

Einfuhr ökologischer/biologischer Waren in die Europäische Union

Anerkennung als Kontrollstelle/Kontrollbehörde

Erweiterung des geografischen Geltungsbereichs Ihrer Anerkennung als anerkannte Kontrollstelle/Kontrollbehörde

Erweiterung des Geltungsbereichs Ihrer Anerkennung als anerkannte Kontrollstelle/Kontrollbehörde um eine zusätzliche Produktkategorie

Ausfuhr von der EU in andere Länder


[1] In der EU sind diese Regeln in der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 ( ABl. L 189 vom 20.7.2007, S. 1–23) und Verordnung (EG) Nr. 889/2008 vom 5. September 2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen hinsichtlich der ökologischen/biologischen Produktion, Kennzeichnung und Kontrolle (ABl. L 250 vom 18.9.2008, S. 1–84) festgelegt.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dieses Dokument dient der Information. Es ist nicht rechtsverbindlich und greift Maßnahmen der Kommission oder eines Mitgliedstaats im Rahmen ihrer Befugnisse gemäß dem Recht der Europäischen Union oder der diesbezüglichen Rechtsprechung nicht vor.