Navigationsleiste

 

Weitere Extras

Werden Sie biologischer Erzeuger in der EU?

Als biologischer Erzeuger müssen Sie zunächst die Grundsätze dieser Form der Landwirtschaft beherzigen. In der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates und der Verordnung (EG) Nr. 889/2008 der Kommission finden sich die wichtigsten Vorschriften für ökologische/biologische Landwirte eingehalten werden müssen.

Ökologischer Landbau findet auf dem „Land“ statt – Sie müssen dazu also landwirtschaftliche Nutzfläche erwerben oder pachten. Sie brauchen aber auch Durchhaltevermögen und Fachwissen für die biologische Landwirtschaft, weshalb eine Ausbildung in diesem Bereich ratsam ist.

Allgemein gesagt sind Betriebsführung und Nahrungsmittelerzeugung in einem Ökobetrieb ähnlich der konventionellen Landwirtschaft, nur muss außerdem auf umweltfreundliche Methoden, eine hohe Artenvielfalt, den Erhalt natürlicher Ressourcen und ein hohes Tierschutzniveau geachtet werden. Diese Grundprinzipien müssen konkret durch Produktionsmethoden wie Mehrfelderwirtschaft, Einsatz von Wirtschaftsdünger und Beschränkung auf den Ertrag, den der Betrieb auf natürlichem Wege erwirtschaften kann, umgesetzt werden. Es ist ferner unerlässlich, die natürlichen Abwehrkräfte gegen Ungeziefer und Krankheiten bei Pflanzen und Nutztieren zu stärken. Dazu sind beispielsweise artgerechte Stallungen erforderlich. Auch Zugang zu hochwertigen Futtermitteln und Weiden fördert die Gesundheit der Tiere.

Vor Aufnahme der Tätigkeit als biologischer Erzeuger bietet die Landwirtschaftsbehörde in Ihrem Mitgliedstaat Informationen über Fördermöglichkeiten und allgemeine Beratung an.

Kontrollbehörden oder Kontrollstellen für ökologische/biologische Landwirtschaft in Ihrem Mitgliedstaat sind ebenfalls eine wichtige Anlaufstelle. Sie liefern genaue Informationen zu denjenigen Bereichen des Ökolandbaus, in denen Sie sich engagieren wollen. Kontrollbehörden oder Kontollstellen haben die Aufgabe, jeden Ökobetrieb zu kontrollieren und zu prüfen, ob die Produktion den Normen entspricht. Biologische Erzeuger werden ein Mal pro Jahr kontrolliert. Wenn sie alle Regeln einhalten, dürfen sie das Bio-Siegel der Europäischen Union (EU-Bio-Logo) führen. Bevor ein Erzeugnis als „biologisch“ bezeichnet werden darf, ist ein zweijähriger Umstellungszeitraum einzuhalten.

Die in der EU-Verordnung festgelegten rechtlichen Anforderungen gewährleisten, dass Bioprodukte wirklich ökologisch erzeugt wurden.