Wichtiger rechtlicher Hinweis
 
Kontakt | Suche auf EUROPA  

Umwelt   senkrechte Linie  

Europas Landwirtschaft und die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) – Häufig gestellte Fragen

Warum eine Gemeinsame Agrarpolitik?
 

Warum benötigen wir eine „gemeinsame“ Landwirtschaftspolitik auf EU-Ebene?

Die GAP gewährleistet einen fairen Wettbewerb und gemeinsame Qualitäts- und Sicherheitsnormen für unsere Nahrungsmittel. Sie unterstützt auch das reibungslose Funktionieren des Binnenmarkts. Die große Vielfalt der Erzeugnisse, die wir heutzutage auf unserem Speiseplan finden, wäre ohne den Binnenmarkt nicht möglich, der durch politische Maßnahmen wie die GAP überhaupt erst zustande kam.

Ohne GAP würden die einzelnen Länder immer noch ihre eigenen Landwirte subventionieren. Dies würde zu einem Subventionswettbewerb führen, der im Rahmen der Rechtsvorschriften der EU über staatliche Beihilfen überprüft werden müsste und insgesamt höhere Ausgaben zur Folge hätte.


Sollte die GAP abgeschafft werden?

Nein. Wir können nicht unsere Nahrungsmittelversorgung aufs Spiel setzen, indem wir die Landwirte ungeschützt allen Krisen aussetzen. Wir können uns nicht allein auf die Kräfte des Marktes verlassen, um unsere Landschaften vor dem Klimawandel zu schützen oder unseren Landwirten zu helfen, die Globalisierung zu bewältigen.

Um sich solchen Herausforderungen stellen zu können, modernisiert und vereinfacht die Europäische Union die GAP regelmäßig.

Sie hat es den Landwirten bereits ermöglicht, auf Marktsignale zu hören, indem sie ihnen Einkommensbeihilfen für eine gewisse finanzielle Sicherheit gewährt. Sie hilft ihnen außerdem, nachhaltig zu wirtschaften und im weltweiten Wettbewerb zu bestehen.

Das Ziel heute besteht darin, das heutige System noch einfacher, effizienter und wirkungsvoller zu machen.
 

Warum brauchen Landwirte öffentliche Unterstützung – verdienen sie nicht schon genug?

Dem Irrglauben in manchen Ländern zum Trotz sind Landwirte keine Großverdiener. Im Vergleich zu anderen Berufen arbeiten Landwirte länger und verdienen weniger. Unverzichtbare Investitionen in ihre Betriebe sind kostspielig und zahlen sich erst Monate, ja Jahre später aus.

Die Landwirte der Europäischen Union erhalten Einkommensunterstützung, weil sie öffentliche Güter bereitstellen, die der Markt nicht einfach so liefern kann – Umweltschutz, Wohlergehen der Tiere, hochwertige und sichere Nahrungsmittel. Die EU-Normen in diesen Bereichen gehören zu den strengsten in der Welt. Aus diesem Grund ist die Nahrungsmittelerzeugung in Europa teurer als in Ländern, in denen keine oder weniger strenge Normen gelten.

Da die Nahrungsmittelerzeugung in Europa relativ teuer ist, könnten die europäischen Landwirte ohne öffentliche Unterstützung nur unter großen Schwierigkeiten mit Landwirten in anderen Ländern konkurrieren. Da die Auswirkungen des Klimawandels immer stärker spürbar werden, werden auch die Kosten für nachhaltige Landwirtschaft eher noch steigen.

 

 

  senkrechte Linie  

Die Landwirtschaft der EU im Überblick

Grundlegende GAP-Fakten

Warum eine Gemeinsame Agrarpolitik?

Die Kosten der GAP

GAP-Reformen

Wahr oder nicht wahr?

Entwicklung des ländlichen Raums

Nahrungsmittelpreise

Die GAP und die Umwelt

Die GAP und der Handel

Die GAP und die Entwicklungsländer

Nahrungsmittelqualität und -sicherheit

Tiergesundheit und Tierschutz
 


Landwirtschaft und ländliche Entwicklung I Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: 15-06-2011