Wichtiger rechtlicher Hinweis
 
Kontakt | Suche auf EUROPA  

Umwelt   senkrechte Linie  

Europas Landwirtschaft und die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) – Häufig gestellte Fragen

Die GAP und der Handel


Können wir noch immer von einer „Festung Europa“ sprechen?

Die EU hat ihren Markt in den letzten beiden Jahrzehnten immer mehr geöffnet. Zwei Drittel ihrer landwirtschaftlichen Importe stammen aus Entwicklungsländern – das ist mehr, als die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Japan zusammen aus Entwicklungsländern einführen. Dank bilateraler Abkommen sind die Zölle für landwirtschaftliche Einfuhren für eine Reihe von Ländern besonders niedrig – die 50 ärmsten Länder der Erde können sogar zollfrei und ohne mengenmäßige Begrenzungen Waren in die EU einführen.
 

Sollten wir neue Handelsschranken errichten, um unsere Landwirte und unsere Nahrungsmittel zu schützen?

Wenn wir neue Handelsschranken errichten, werden unsere Handelspartner das gleiche tun. Europas Wettbewerbsvorteil liegt in der hohen Qualität seiner verarbeiteten Nahrungsmittel. Die Märkte in Schwellen- und Entwicklungsländern wie China und Indien bieten gute Expansionsmöglichkeiten in diesem Bereich.

Der beste Weg, eine sichere Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten, sind harmonische Handelsbeziehungen. Der beste Weg, unsere Landwirte zu schützen, besteht darin, ihnen die Freiheit zu geben, effizient am Wettbewerb auf dem Weltmarkt teilzunehmen, indem sie ein regelmäßiges Einkommen erhalten – genau dies leistet die GAP heute.
 

Verleihen die neuesten GAP-Reformen der EU mehr Gewicht in den Gesprächen der Welthandelsorganisation?

Das tun sie in der Tat. Die EU kann nunmehr mit Überzeugung darauf verweisen, dass sie selbst praktiziert, was sie von anderen fordert: Eine Landwirtschaftspolitik, die den Bedürfnissen der Landwirte und Verbraucher entspricht und gleichzeitig handelsverzerrende nationale Subventionen senkt und den EU-Markt für den Handel mit Nicht-EU-Ländern offenhält.
 

 

  senkrechte Linie  

Die Landwirtschaft der EU im Überblick

Grundlegende GAP-Fakten

Warum eine Gemeinsame Agrarpolitik?

Die Kosten der GAP

GAP-Reformen

Wahr oder nicht wahr?

Entwicklung des ländlichen Raums

Nahrungsmittelpreise

Die GAP und die Umwelt

Die GAP und der Handel

Die GAP und die Entwicklungsländer

Nahrungsmittelqualität und -sicherheit

Tiergesundheit und Tierschutz
 

 
 


Landwirtschaft und ländliche Entwicklung I Seitenanfang

Letzte Aktualisierung: 15-06-2011