Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Direktzahlungen

Direktzahlungen

Stützungsregelungen
Direktzahlungen

Im Rahmen der GAP-Reform 2013 wurde ein neues System für Direktzahlungen eingeführt.

Überblick

>> Regelungen für Direktzahlungen – Überblick

 

Umsetzung der Direktzahlungen

Allgemeines

Im Rahmen der Reform wurden verbindliche und und freiwillige Regelungen eingeführt. Dies gibt den Mitgliedstaaten erheblichen Spielraum bei der Anwendung des Systems der Direktbeihilfen, verpflichtet sie jedoch gleichzeitig, die Kommission über die wichtigsten politischen Entscheidungen zu unterrichten.

In folgendem Informationsvermerk fasst die Kommission den Inhalt der Mitteilungen der Mitgliedstaaten zusammen (Stand: Juni 2016). Die Bekanntgabe des Vermerks lässt etwaige künftige Feststellungen in Bezug auf deren Vereinbarkeit mit dem Rechtsrahmen unberührt.

>> Direktzahlungen 2015–2020 – Entscheidungen der Mitgliedstaaten – Juni 2016

 

Regelungsspezifische Informationen

Fördervoraussetzungen für Direktzahlungen

Im folgende Dokument werden die Fördervoraussetzungen für Direktzahlungen und insbesondere die verwendeten Definitionen und die Bestimmung für aktive Betriebsinhaber genauer erläutert.

>> Fördervoraussetzungen für Direktzahlungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik

 

Basisprämienregelung

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise der Basisprämienregelung und deren Anwendung durch die Mitgliedstaaten:

>> Basisprämienregelung
>> Interne Konvergenz

 

Umverteilungsprämie

Dieses Informationsblatt enthält detaillierte Informationen über die Umverteilungsprämie und die Entscheidungen der Mitgliedstaaten zur Umsetzung einer solchen Regelung.

>> Umverteilungsprämie

 

Die Junglandwirteprämie

Dieses Datenblatt enthält genauere Informationen zur Junglandwirteprämie und den verschiedenen strategischen Entscheidungen, die von den Mitgliedstaaten bei der Umsetzung dieses Systems getroffen wurden.

>> Junglandwirteprämie

 

Kleinerzeugerregelung

Ausführliche Informationen über die Funktionsweise der Kleinerzeugerregelung und deren Anwendung durch die Mitgliedstaaten:

>> Kleinerzeugerregelung

 

Fakultative gekoppelte Stützung

Ausführliche Informationen über die durch die Reform 2013 eingeführte fakultative gekoppelte Stützung und die diesbezüglichen Entscheidungen der Mitgliedstaaten:

>> Präsentation: „Fakultative gekoppelte Stützung – Entscheidungen, die der Kommission zum 1. August 2014 vorlagen“

In folgenden Informationsvermerken fasst die Kommission den Inhalt der Mitteilungen der Mitgliedstaaten bezüglich der fakultativen gekoppelten Stützung zusammen (Stand: 30.7.2015). Die Bekanntgabe des Vermerks lässt etwaige künftige Feststellungen in Bezug auf deren Vereinbarkeit mit dem Rechtsrahmen unberührt.

>> Fakultative gekoppelte Stützung – Meistgestützte Bereiche – Unterrichtung über die Entscheidungen der Mitgliedstaaten zum 1. August 2014

>> Fakultative gekoppelte Stützung – Andere gestützte Bereiche – Unterrichtung über die Entscheidungen der Mitgliedstaaten zum 1. August 2014

 

Finanzierungsmechanismen im System der Direktzahlungen

Das folgende Dokument enthält genauere Informationen zu den wichtigsten, mit der GAP-Reform von 2013 eingeführten Finanzierungsbestimmungen im System der Direktzahlungen sowie zu deren Umsetzung durch die Mitgliedstaaten.

>> Direktzahlungen Finanzierungsmechanismen im neuen System

 

Ökologisierung

Die zur Steigerung der Umweltleistung eingeführte Ökologisierung ist eine der wichtigsten Neuerungen im Rahmen der 2013 abgeschlossenen GAP-Reform. Durch die Einführung einer Ökologisierungskomponente hat sich die Struktur der Direktzahlungen geändert: Die Landwirte erhalten für die Einführung und Aufrechterhaltung einer nachhaltigeren Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen und natürlicher Ressourcen als Bestandteil ihrer täglichen Landbewirtschaftungstätigkeit einen Ausgleich.

>> Mehr zur Ökologisierung