Navigationsleiste

Weitere Extras

Stützungsregelungen

Einhaltung anderweitiger Verpflichtungen (Cross-Compliance)

Mit diesem 2003 eingeführten Mechanismus wird die EU-Unterstützung für Landwirte an die Einhaltung von Normen in den Bereichen Umweltschutz, öffentliche Gesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit gekoppelt.

Er betrifft Direktzahlungen und einige Zahlungen im Bereich ländliche Entwicklung und Weinbau.

Wie funktioniert die Cross-Compliance?

Landwirte, die gegen Rechtsvorschriften in den Bereichen Umweltschutz, öffentliche Gesundheit, Tierschutz, Wohlergehen der Tiere oder Landbewirtschaftung verstoßen, werden dadurch „bestraft“, dass ihre EU-Unterstützung gekürzt wird.

Die Höhe der Kürzung hängt von der Schwere des Vergehens ab.

 

Welche EU-Rechtsvorschriften müssen Landwirte einhalten?

Die Cross-Compliance betrifft vor allem Richtlinien und Verordnungen – so genannte „Grundanforderungen an die Betriebsführung“ – die bereits seit Jahren existieren und für alle Landwirte gelten, also auch für diejenigen, die keine unter die Cross-Compliance fallende EU-Unterstützung erhalten.

Hinzugefügt wurde – vor allem für Landwirte, die GAP-Zahlungen erhalten – eine Reihe von Vorschriften über den guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand, mit folgenden Zielen:

  • Vorbeugung von Bodenerosion,
  • Erhalt der organischen Substanz im Boden und der Bodenstruktur,
  • Gewährleistung eines Mindestmaßes an Instandhaltung von Flächen,
  • Vermeidung der Zerstörung von Lebensräumen,
  • Wasserschutz und Wasserbewirtschaftung.

Außerdem wird verlangt, dass der Anteil an Dauergrünland auf nationaler Ebene innnerhalb bestimmter Grenzen bleibt.

 

Welche Zahlungen können gekürzt werden?

  • Direktzahlungen (entkoppelt oder gekoppelt),
  • die meisten Zahlungen im Bereich Entwicklung des ländlichen Raums im Rahmen des Schwerpunkts 2 (8 Maßnahmen, darunter Zahlungen für Agrarumweltmaßnahmen und Zahlungen in benachteiligten Gebieten),
  • drei Zahlungsformen im Weinsektor (darunter Rodung und Umstrukturierung).

 

Warum ist die Cross-Compliance wichtig?

Die Vorschriften, die durch die Cross-Compliance durchgesetzt werden sollen, sind für die Gesellschaft wichtig: z. B. Nitratgrenzwerte für Düngemittel, Schutz der Natura-2000-Gebiete, Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Rückverfolgbarkeit der Nahrungsmittel tierischen Ursprungs.

Durch Cross-Compliance wird die Landwirtschaft in Europa nachhaltiger und nützlicher für die gesamte Gesellschaft.

 

Was ist die landwirtschaftliche Betriebsberatung?

Dieses System hilft den Landwirten, die EU-Rechtsvorschriften im Rahmen der Cross-Compliance besser zu verstehen und einzuhalten.

Jedes EU-Land muss ein solches Beratungssystem für Landwirte anbieten, und dabei gegebenenfalls Prioritäten setzen.

Die EU-Politik zur ländlichen Entwicklung erleichtert die Nutzung der Beratungsdienste und hilft nationalen Behörden erforderlichenfalls bei deren Einrichtung.

>> Informationen zum landwirtschaftlichen Beratungssystem

 

 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?