Navigationsleiste

Weitere Extras

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013

Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013

Nach einer breitangelegten öffentlichen Debatte legte die Kommission im November 2010 ein Papier vor, in dem Optionen für die künftige GAP dargestellt werden und die Debatte mit den anderen Organen und mit Interessengruppen eingeleitet wurde.

Im Oktober 2011 legte die Kommission ein Paket von Rechtsvorschlägen vor mit dem Ziel, die GAP wirksamer zu machen im Hinblick auf eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Landwirtschaft und einen lebendigen ländlichen Raum.

Am 26. Juni 2013 wurde eine politische Einigung über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik zwischen den drei Institutionen (Europäisches Parlament, Rat und Kommission) erzielt.

Am 16. Dezember 2013 verabschiedete der Rat der Landwirtschaftsminister der EU offiziell die vier Grundverordnungen für die Reform der GAP sowie die Übergangsregeln für das Jahr 2014. Dies folgt auf die Zustimmung zu diese Verordnungen durch das Europäische Parlament im November

>> Übersicht über die GAP-Reform 2014-2020 pdf - 774 KB [774 KB] English (en) français (fr)  

 

Seit ihrer Einführung wurde die GAP immer wieder an die Herausforderungen ihrer Zeit angepasst. In den letzten Jahren, insbesondere 2003 und mit dem GAP-Gesundheitscheck von 2008, wurden wichtige Reformen durchgeführt, um den Agrarsektor zu modernisieren und stärker am Markt auszurichten. Die Strategie „Europa 2020“ eröffnet nunmehr eine neue Perspektive. In diesem Zusammenhang kann die GAP einen noch größeren Beitrag zur Förderung eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums leisten, indem sie Antworten auf die vor uns stehenden neuen Herausforderungen aus Wirtschaft und Gesellschaft wie auch in Bezug auf Umwelt, Klima und Technologie liefert. Außerdem muss die GAP der Vielfalt und dem Reichtum der Landwirtschaft in den EU-Mitgliedstaaten Rechnung tragen.


Vor der Festlegung der ersten politischen Leitlinien für diesen strategischen Sektor hat Dacian Cioloş, für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission, am 12. April 2010 eine öffentliche Debatte über die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik, ihre Ziele, ihre Grundsätze und ihren Beitrag zur Strategie „Europa 2020“ angestoßen, deren Ergebnisse in die Vorarbeiten zum Entscheidungsprozess einflossen.


Neben der Erörterung, welchen Beitrag die GAP zur Umsetzung der Strategie „Europa 2020“ liefern kann, gliederte sich die öffentliche Diskussion um folgende vier Fragen:

  • Wozu brauchen wir eine Gemeinsame Agrarpolitik der EU?
  • Welche Ziele weist die Gesellschaft der Landwirtschaft in ihrer Vielfalt zu?
  • Weshalb soll die GAP reformiert werden, und wie lässt sie sich an den Erwartungen der Gesellschaft ausrichten?
  • Welche Instrumente benötigt die GAP von morgen?


Diese öffentliche Debatte lief bis zum 11. Juni 2010. Eine unabhängige Einrichtung erarbeitete danach eine Zusammenfassung der eingegangenen Beiträge (Schlussbericht pdf - 358 KB [358 KB] български (bg)čeština (cs)dansk (da)eesti keel (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)français (fr)italiano (it)latviešu valoda (lv)lietuvių kalba (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv) - Zusammenfassung der Beiträge pdf - 190 KB [190 KB] български (bg)čeština (cs)dansk (da)eesti keel (et)ελληνικά (el)English (en)español (es)français (fr)italiano (it)latviešu valoda (lv)lietuvių kalba (lt)magyar (hu)Malti (mt)Nederlands (nl)polski (pl)português (pt)română (ro)slovenčina (sk)slovenščina (sl)suomi (fi)svenska (sv)). Am 19. und 20. Juli 2010 veranstaltete die Europäische Kommission eine Konferenz, um die öffentliche Debatte auszuwerten.


>> Näheres zur öffentlichen Debatte


Auf der Basis der Ergebnisse der öffentlichen Debatte und nach Diskussionen mit Rat und Europäischem Parlament hat die Kommission am 18. November 2010 eine Mitteilung über die GAP bis 2020 vorgelegt, in der Optionen für die künftige GAP dargestellt werden und die Debatte mit den anderen Organen und mit Interessengruppen eingeleitet wird. Die Rechtsvorschläge werden im Jahr 2011 unterbreitet.


>> Lesen Sie die Mitteilung der Kommission 


Am 12. Oktober 2011 legte die Kommission ein Paket von Rechtsvorschlägen vor mit dem Ziel, die GAP wirksamer zu machen im Hinblick auf eine wettbewerbsfähige und nachhaltige Landwirtschaft und einen lebendigen ländlichen Raum.


>> Lesen Sie die Rechtsvorschläge der Kommission


Nach fast zweijährigen Verhandlungen zwischen Kommission, Europäischen Parlament und Rat wurde am 26. Juni 2013 eine politische Einigung über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik erzielt.


>> Nähere Informationen zur politischen Einigung


Am 16. Dezember 2013 verabschiedete der Rat der Landwirtschaftsminister der EU formell die vier Grundverordnungen für die Reform der GAP sowie die Übergangsregeln für das Jahr 2014. Dies folgte auf die Zustimmung zu diese Verordnungen durch das Europäische Parlament im November.


Am 20. Dezember 2013 wurden die vier Grundverordnungen und die Übergangsregeln im Amtsblatt veröffentlicht.


>> Zu den Verordnungen

 

 

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?