GAP für Schulen

Europas
Gemeinsame
AgrarpolitikGAP

Starke Wurzeln
für unsere Zukunft

"Europas Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) spiegelt das Streben der europäischen Gesellschaft nach einer Politik wider, die qualitativ hochwertige Lebensmittel, eine solide Verwaltung der natürlichen Ressourcen sowie eine ausgeglichene Entwicklung unserer ländlichen Räume garantiert. Es ist eine Politik zum Nutzen aller Bürgerinnen und Bürger der EU."

EU-Agrarkommissar Dacian Cioloş

Fakten zur GAP: Wussten Sie schon?

  • Die Gemeinsame Agrarpolitik ist einer der am stärksten integrierten Politikbereiche der EU.
  • Die Bereiche Landwirtschaft sowie Agrar- und Ernährungsindustrie stellen heutzutage 46 Millionen Arbeitsplätze und machen 6 % des europäischen BIP aus.
  • Im Durchschnitt geben die Familien in der EU etwa 15% ihres Monatseinkommens für Lebensmittel aus die Hälfte dessen, was noch vor 50 Jahren hierfür ausgegeben wurde.
  • Landwirte verwalten mehr als die Hälfte der europäischen Nutzflächen und spielen somit eine wichtige Rolle für den Erhalt der natürlichen Ressourcen.

Die GAP in unserem Alltag

Vieles von dem, was wir Tag für Tag konsumieren und nutzen, kommt von einem Bauernhof. Von Milch, Brot und Fleisch bis hin zu Gemüse, Öl und Kleidung.

Die Landwirtschaft steht im Mittelpunkt unseres täglichen Lebens und ist sowohl für die Wirtschaft als auch für die Gesellschaft von größter Bedeutung. Und ohne Landwirte kann es keine Landwirtschaft geben. Sie produzieren qualitativ hochwertige, sichere Lebensmittel für mehr als 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger der EU. Sie unterstützen auch die Bekämpfung des Klimawandels und erhalten die Vielfalt der Landwirtschaft.

Im Juni 2013 verständigten sich die Institutionen der EU auf eine Reform der GAP , um die zukünftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Die jüngste Fassung unterstützt die Landwirte Europas bei der Deckung unserer Nachfrage nach Lebensmitteln sowie unserer Erwartungen an die Umwelt und den ländlichen Raum. Sie stellt zudem sicher, dass sie sich mit ihrer Tätigkeit einen angemessenen Lebensunterhalt verdienen können.

Die GAP nach 2013

Gesunde, sichere, erschwingliche Lebensmittel

Wussten Sie schon, dass unsere Landwirte Jahr für Jahr 10 Millionen Tonnen Äpfel, 140 Millionen Tonnen Milch und 300 Millionen Tonnen Getreide produzieren, um nur einige Beispiele zu nennen?

Die GAP unterstützt Landwirte in der ganzen bei der Produktion der Lebensmittel, die wir benötigen.

Sie tut dies durch die Unterstützung von Bauernhöfen und landwirtschaftlichen Verfahren in den verschiedenen Regionen und Ländern der EU, ganz gleich, ob es sich dabei um große oder familiengeführte Betriebe, konventionelle oder ökologische Landwirtschaft handelt.

Sie respektiert die reiche Vielfalt der landwirtschaftlichen Traditionen , die die europäische Küche und Lebensmittel in der ganzen Welt so berühmt machen.

Eine sauberere Umwelt

Wussten Sie schon, dass bestimmte Teile von Bauernhöfen (Weiden, Pufferstreifen usw.) nicht nur unsere Landschaften gestalten, sondern auch eine wichtige Rolle für den Erhalt der biologischen Vielfalt und die Bekämpfung des Klimawandels spielen? Die GAP hilft Landwirten dabei, 5 % ihrer Ländereien als ökologische Vorrangflächen auszuweisen.

Wir verlassen uns darauf, dass die Landwirte sich um unsere natürlichen Ressourcen wie Boden und Wasser kümmern und die biologische Vielfalt zu unser aller Nutzen sowie zum Nutzen künftiger Generationen erhalten. Ein gut verwalteter ländlicher Raum , der Natur und Tierwelt bewahrt, ist widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel und grundlegend für die Produktion sicherer und nahrhafter Lebensmittel.

Die neue GAP hilft Landwirten dabei, mehr für den Schutz unserer Umwelt zu tun. 30 % der Einkommensstützen, die sie durch die GAP erhalten, sind an nachhaltige landwirtschaftliche Verfahren wie z. B. Anbaudiversifizierung und den Erhalt ökologischer Gebiete geknüpft. Zur Unterstützung ökologischer Landwirtschaft werden zusätzliche finanzielle Mittel bereitgestellt.

Ein lebendiger ländlicher Raum

Wussten Sie schon, dass die Bereiche Landwirtschaft sowie Agrar- und Ernährungsindustrie heutzutage 46 Millionen Arbeitsplätze stellen und 6 % des europäischen BIP ausmachen?

Bei der Landwirtschaft geht es auch um ländliche Gemeinden und die Menschen, die in diesen Gemeinden leben und arbeiten. Die Hälfte der Bevölkerung der EU lebt auf dem Land. Gäbe es keine Bauernhöfe oder Landwirte, wäre die gesamte wirtschaftliche Struktur unserer ländlichen Gebiete in Gefahr.

Der Schwerpunkt der neuen GAP liegt darauf, Landwirte in der ganzen EU dabei zu unterstützen, den ländlichen Raum lebendig zu halten. Sie hilft Landwirten dabei, ihre Bauernhöfe zu modernisieren und in mehr als nur die Lebensmittelproduktion zu investieren – insbesondere durch Programme zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

Heutzutage entscheiden sich immer weniger junge Menschen für einen Beruf in der Landwirtschaft. Nur 6% der europäischen Landwirte sind jünger als 35 Jahre. Die neue GAP macht den Beruf durch besondere Programme attraktiver, mit denen junge Landwirte in den ersten fünf Jahren unterstützt werden.

Die Geschichte der GAP

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU wurde im Jahr 1962 eingeführt, um die Lebensmittelproduktion in einem Europa zu steigern, das unter den Kriegsjahren und Hungersnöten zu leiden hatte…

Monique Schalenbourg erklärt ihrem Enkel:’Das ist dein Ur-Ur-Großvater, Emile. Im Krieg verhungerten Menschen. Wir mussten nicht nur die Menschen im Dorf ernähren, sondern auch die, die aus dem Krieg zurückkehrten und um Essen baten. Nach dem Krieg fingen wir damit an, Traktoren zu benutzen, wodurch wir viel mehr produzieren konnten…

Aus dem Video Die Geschichte von drei Generationen von Landwirten[1].