01/03/2013
01/03/2013

Navigationsleiste

50 Jahre GAP - Eine Partnerschaft zwischen Europa und Landwirten

Europa und seine ländlichen Räume - Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013: weiter so, nur jetzt in grün?

Datum
27/11/2012
Land
Deutschland
Ort
Niedersachsen, Braunschweig
Organisiert von
Europäisches Informations-Zentrum Niedersachsen
Art
Organisation zur Vertretung lokaler, regionaler und kommunaler Behörden, sonstiger öffentlicher oder gemischter Behörden
Zielgruppe
Allgemeine Öffentlichkeit
Website
Link zur Website der Veranstaltung
Video
Link zu Ihrer Videodatei oder Website

Zum 1. Januar 2014 soll die Reform zur gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in der Europäischen Union in Kraft treten. Insbesondere die Überlegungen, die Direktzahlungen „grüner“ auszugestalten, werden intensiv und kontrovers diskutiert. Der ambitionierte Zeitplan könnte ins Wanken geraten, wie Agrarexperten befürchten. Die Ernährungssicherung angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung, der Schutz der Biodiversität und ein nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen sind nicht ganz leicht unter einen Hut zu bringen. Darüber hinaus gilt es den demographischen und wirtschaftlichen Strukturwandel in den ländlichen Räumen mit ihren höchst unterschiedlichen Entwicklungsständen und Perspektiven zu berücksichtigen.Welche Weichenstellungen sind auf EU-Ebene zu erwarten? Bietet das neue Konzept eine Möglichkeit, die vielfältigen Anforderungen an die GAP zu integrieren? Können Direktzahlungen einen positiven Beitrag zur Förderung der Entwicklung in ländlichen Räumen oder sind hierfür nicht andere Strategien gefragt? Diese und andere Fragen wollen das Europäische Informations-Zentrum Niedersachsen, die Landwirtschaftskammer Niedersachen, das von Thünen Institut und der Landvolkverband beleuchten, über den aktuellen Stand der Diskussion um die GAP-Reform informieren und Problemfelder sowie mögliche Lösungsstrategien aufzeigen.